Termine

Freitag, August 31st, 2018

Literatur, Politik, Schokolade für den Mai (2019)

 

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei Hinweise auf recht unterschiedliche Dinge von einem Vortrag über die Situation von Autorinnen im Literaturbetrieb, die Vorstellung von Anne Franks nun aus dem Nachlass erscheinenden Romanskizze, Lesungen am Tag der Bücherverbrennung, das Projekt „Weiter Schreiben“ bis hin zur Frage: Wie könnte „Moabit“ in Form von Schokolade schmecken? Bei wem angesichts meiner drei neuen Schokoladensorten „Moabit“, „Tegel“ und „Grunewald“ die Frage aufkommt: Wo bleibt denn jetzt der Osten? dem sei die Antwort gegeben: Ich arbeite seit Langem an „Marzahn“, „Hellersdorf“ und „Hohenschönhausen“ – es ist fast noch schwieriger, Lebensmittel zu kreieren als Bücher zu schreiben – da ist dann kein Westbezirk dabei.

Ferner am Ende wieder eine Buchempfehlung. Ich empfehle ja jetzt in jedem Newsletter ein Buch, dessen Lektüre mir viel gegeben hat.

Schöne Grüße + einen ebensolchen Ersten Mai wünscht,

Tanja

 

Lesungen und Vorträge

 

  1. Mai, 19.30 Uhr, Hildesheim

Vortrag über strukturelle Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern im Literaturbetrieb

Auf Einladung des artemis kollektiv (Hildesheimer Literaturinstitut)

Ort: Hochschule für angewandte Künste im Stadtzentrum, auf dem Campus der sozialen Arbeit in der Alten Bibliothek, Brühl 20 31134 Hildesheim

Die Veranstaltung ist öffentlich.

 

  1. Mai, 20 Uhr

Berliner Ensemble

Buchpremiere: Anne Frank: „Liebe Kitty – Ihr Romanentwurf in Briefen“

Lesung: Angela Winkler

Rede: Laureen Nussbaum (Jugendfreundin von Anne Frank, emer. emer. Prof für Germanistik in den USA)

Diskussion:  Laureen Nussbaum, Ronald Leopold (Anne Frank Haus, Amsterdam), Tanja Dückers (Autorin), Katharina Hacker (Autorin), Sigrid Brinkmann (Moderation, Deutschlandfunk Kultur) u.a.

Am 11. Mai 1944 schrieb Anne Frank in ihr Tagebuch: „Nach dem Krieg will ich auf jeden Fall ein Buch mit dem Titel ‚Das Hinterhaus’ herausbringen.“ Die Arbeit daran blieb unvollendet, nachdem die Versteckten am 4. August 1944 verhaftet worden waren. 75 Jahre nach ihrem Tagebucheintrag und zu ihrem 90. Geburtstag am 12. Juni 2019 wird dieser literarische Versuch jetzt erstmals als eigenständige Publikation im Secession Verlag veröffentlicht.

Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin (Mitte)

https://www.berliner-ensemble.de/inszenierung/anne-frank-das-hinterhaus

 

  1. Mai, 17.45 – 18.30 Uhr

„Nachbarn lesen für Nachbarn. Freunde für Freunde“

Lesungen aus Anlass des Jahrestages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933

Galal Alahmady und Tanja Dückers stellen das Projekt „Weiter Schreiben“ vor und lesen Gedichte von Galal Alahmady auf Arabisch und Deutsch

Die gesamte Veranstaltung findet von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, von 5.19 – 20.45 Uhr im Salon Schillerstrasse 15 / ALEXANDER OCHS PRIVATE  statt.

Schillerstraße 13- 15, 10625 Berlin (Charlottenburg)

 

11.- 12. Mai – Teilnahme an PEN Jahrestagung in Chemnitz

13. – 17. Mai

Recherche über Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter aus den Balkanländern im Dritten Reich + Begegnung mit Kulturschaffenden, die zu dieser Thematik arbeiten, in Serbien

 

  1. Mai, 14 – 16 Uhr

Lesung & Workshop für Kinder (und Erwachsene) mit Michael Augustin und Tanja Dückers

Bis das Kükengedicht schlüpft

Achtung! Hier kommen spuckende Lamas, paffende Laffen, träumende Wackelpuddingtiere, Bellfine und Krawale. Für das Buch “Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest” haben Michael Augustin und Tanja Dückers viele neue Tiergedichte geschrieben. Für einen Nachmittag sind sie bei uns zu Gast, erzählen über die außergewöhnliche Entstehung des Buches und stellen Dir ihre verrückte Tiersammlung vor. Vom scheuen Küken bis zum Bier trinkenden Gürteltier wird es viel zum Träumen und Lachen geben. Außerdem erzählt Tanja Dückers in einem Bilderkino ihre blitzer-glitzer-geistergrüne Geschichte, gefolgt von einem ebenso vielfältig grünen Workshop. Und wie schreibt man eigentlich ein Gedicht? Auch darüber hat Michael Augustin ein Gedicht geschrieben …

Krumulus, Buchhandlung, Galerie und Druckwerkstatt für Kinder,
Südstern 4, 10961 Berlin (Kreuzberg)

Tel: 030 25 05 1140
www.krumulus.com

 

  1. Mai, Prenzlau, ab 12.30 Uhr

Lesung + Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern, die einen Kurzfilm zu einem meiner Kindergedichte über ein ausgedachtes geheimnisvolles Tier („Kapiki“) drehen.

Diesterweg Grundschule, Am Steintor 5, 17291 Prenzlau, Deutschland

Sekretariat: 03984 75401

Träger: Kinder machen Kurzfilm! e.V. Berlin

 

Veröffentlichungen – Schöpfungen:

Der Chocolatier Christoph Wohlfahrt und ich haben nach meinen Rezepturvorschlägen drei neue Schokoladensorten kreiert:

„Moabit“

http://www.wohlfarthschokolade.de/product_info.php?info=p82_preussisch-suess-tafel–moabit-.html

„Tegel“

http://www.wohlfarthschokolade.de/product_info.php?info=p83_preussisch-suess-tafel–tegel-.html

„Grunewald“

http://www.wohlfarthschokolade.de/product_info.php?info=p81_preussisch-suess-tafel–grunewald-.html

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

„Mmmh – das ist aber gut“ – Alte Dame auf der Oderberger Straße brummelt zu sich selbst in den Bart (mit „Tegel“ in der Hand)

 

Sendung „Fazit“. Deutschlandfunk. Über die Konferenz „A soul for Europe“ (12. + 13.4. in der Akademie der Künste) – Tanja Dückers’ Kritik an dem Wunsch nach einer Leitkultur

https://www.deutschlandfunkkultur.de/konferenz-a-soul-for-europe-in-berlin-dem-rechten.1013.de.html?dram:article_id=446300

 

Adk News

https://www.adk.de/de/news/?we_objectID=59713

 

Buchempfehlung:

Ein wunderbares Buch über kulturelle Unterschiede beim Essen, Teilen, Einladen, den Definierungen von „privat“ und „öffentlich“, „Familie“ und „Fremde“, „viel“ und „wenig“, „körperlich“ und „geistig“ – die Autorin mit indischen Wurzeln, in London und Nairobi aufgewachsen, weiß wovon sie spricht.

Priya Basil: „Gastfreundschaft“, Insel / Suhrkamp, Berlin 2019

_________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den April (2019)

 

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach vielen Diskussionen habe ich mich nun für diese Anrede entschieden.

Wie ich weiß, möchten einige Kolleginnen partout mit „Kollege“ und nicht mit „Kollegin“ angesprochen werden – das ist bei dieser Anredeform ja nun auch möglich. Zum Thema geschlechtergerechte Sprache gibt es einen Beitrag im Deutschlandfunk von mir (s.u.).

Ferner unten eine Buchempfehlung. Ich werde jetzt in jedem Newsletter ein Buch empfehlen, dessen Lektüre mir viel gegeben hat.

Anbei Hinweise auf recht unterschiedliche Dinge, die mich in den letzten Wochen beschäftigt haben, „Antiamerikanismus in Deutschland“ (Essay) und die Frage danach, wie könnte zum Beispiel „Moabit“ in Form von Schokolade schmecken? Bei wem angesichts meiner drei neuen Sorten „Moabit“, „Tegel“ und „Grunewald“ die Frage aufkommt: Wo bleibt denn jetzt der Osten? hier die Antwort: Ich arbeite seit Langem an Marzahn, Hellersdorf und Hohenschönhausen – da ist dann kein Westbezirk dabei.

Schöne Grüße + süße Ostern wünscht

Tanja

 

Termine / Veranstaltungen:

  1. April, 10.15 Uhr (bis 11.45 Uhr)

Diskussion im Rahmen der Konferenz in der AdK „A Soul for Europe. Towards a European Citizen’s Convention“

Mit Yanis Varoufakis (DIEM25), Guy Verhoefstadt (ALDE), Violeta Tomic (The European Left), Nicola Beer, Damian Boeselager, Hannah Neumann und Elmar Brok in Vertretung von Manfred Weber (EVP), Noemi Kiss, Kathrin Röggla,

Tanja Dückers, Katja Sinko (The European Movement) und Mia Florentine Weiss

Kommentatoren: Volker Schlöndorff und Hannes Swoboda

Europa braucht ein emotionales Element, das nationalistischen Tendenzen entgegenwirkt: Kunst und Kultur haben diese Kraft, die den Einfluss der Zivilgesellschaft stärkt, politische Gräben überwindet und eine transnationale Öffentlichkeit herstellt. Sechs Wochen vor den EU-Wahlen lädt die Initiative „A Soul for Europe“ mit der Akademie der Künste und weiteren Partnern europäische Spitzenpolitiker*innen und Künstler*innen ein, um das Potential von Kunst und Kultur für das europäische Projekt zu diskutieren, Allianzen zu schmieden und Bürger*innen zu aktivieren.

Freitag, 12.4., ab 18 Uhr und Samstag, 13.4., ab 9.30 Uhr

In deutscher und englischer Sprache. Eintritt frei

Information und Anmeldung: www.asoulforeurope.eu

Akademie der Künste, Pariser Platz, 10117 Berlin

 

https://www.adk.de/de/programm/index.htm?we_objectID=59422

 

  1. April, 12 – 18 Uhr

Berliner Naschmarkt in der Kreuzberger Markthalle Neun

Berliner Süßwarenhersteller bieten Leckereien wie Torten, Schokolade, Trüffel, Pralinen und Gebäck und geben Auskunft über ihre Produkte.

Viele der angebotenen Naschwaren sind in handwerklicher Tradition hergestellt, bei der auf gentechnisch veränderte Rohstoffe, synthetische Zusatz-, Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffe, Geschmacksverstärker und synthetisch hergestellten Zucker verzichtet wird. Wer mehr über die Herstellung und Zutaten der Leckereien wissen will, kann bei den anwesenden Produzentinnen und Produzenten vor Ort handwerkliche Kniffe und Geheimnisse erfahren.

Wohlfarth Schokoladen-Stand mit Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokoladen. Tanja Dückers ist anwesend, erzählt, berät und liest vielleicht, wenn die Zeit es zulässt, aus „Schoki Doki – Geschichten einer Schokoladenliebhaberin“ (Berlin, 2018).

Eintritt: 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei

 

Veröffentlichungen  Deutschlandfunk: Politisches Feuilleton,

 

Deutschlandfunk, Politisches Feuilleton, 18.3.2019:

Geschlechtergerechte Sprache „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“,

Ein Kommentar von Tanja Dückers

https://www.deutschlandfunkkultur.de/geschlechtergerechte-sprache-schoenheit-liegt-im-auge-des.1005.de.html?dram:article_id=443469

 

The German Times (erscheint als Printausgabe in den USA sowie Online), März 2019

„The current anti-us-prejudices are an expression of german self-contempt“

http://www.german-times.com/the-current-anti-us-prejudices-are-an-expression-of-german-self-contempt/

 

Tanja Dückers: „Das Erhabene in der amerikanischen Malerei am Beispiel Barnett

Newmans“ (130 Seiten, John-F.-Kennedy-Institut, 1997),

ab April 2019 Bestandteil der Barnett Newman Foundation in New York (digital und Print)

 

Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

ab 16. April: „Tegel“, „Moabit“ und „Grunewald“

www.preussisch-suess.de

Idee, Rezepturvorschläge und Texte: Tanja Dückers

Rezepturbearbeitung, Herstellung, Produktion: Christoph Wohlfarth / Wohlfarth Schokoladen

Lay Out, Gestaltung: Heiko von Schrenk (schrenkwerk)

Fotos: Sarah Johanna Eick (neue Fotos folgen noch)

 

In Berlin – Brandenburg.com (Berlin Stadtmagazin, Infoportal für Brandenburg)

https://www.in-berlin-brandenburg.com/Blog/freizeitgestaltung/literaturberlin-2019-003536.html

 

Buchtipp – diese Lektüre macht u.A. auf unaufdringliche und unideologische Weise klar, wie wenig Populärkultur und Nationalismus zusammen passen…

Bodo Mrozek: „Jugend. Pop. Kultur. Eine transnationale Geschichte“.

Suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Berlin 2019

https://www.suhrkamp.de/buecher/jugend_pop_kultur-bodo_mrozek_29837.html

________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade für den März (2019)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

anbei einige Hinweise sowie ein Veranstaltungstipp für Kurzentschlossene – für heute Abend!

Herzlichst,

Tanja

 

Termine / Veranstaltungen:

 

  1. März, 19.00 Uhr (Berlin)

Mein Tandempartner in dem Projekt „Weiter Schreiben“, Galal Alahmady, liest an diesem Abend gemeinsam mit Rasha Habbal im Allianz Forum (Staffelgeschoss).

Torschreiber am Pariser Platz

Ein Stipendium für Schriftsteller*innen im Exil der Allianz Kulturstiftung und der Stiftung Brandenburger Tor

Die Stiftung Brandenburger Tor und die Allianz Kulturstiftung vergeben 2019 ihr gemeinsames Stipendium Torschreiber am Pariser Platz an den jemenitischen Autor Galal Alahmadi. Der 1987 in Saudi-Arabien geborene Schriftsteller lebt seit März 2016 mit seiner Familie im Exil in Deutschland. Galal Alahmadi wird 2019 mit insgesamt 12.000 Euro unterstützt und erhält zudem für zwei Monate einen Aufenthalt im Literarischen Colloquium Berlin (LCB). Im Rahmen des Stipendiums arbeitet Galal Alahmadi an seinem ersten Roman: „Das von mir geplante Werk ist kein Buch über die Finsternis, sondern über das Leben in ihr. Für mich ist die Finsternis keine Zeit oder Farbe, sondern ein Ort, der sich in der Zeit erstreckt, als wäre er aus Fleisch und Blut.“


Rasha Habbal war Torschreiberin im Jahr 2018

Moderation: Shelly Kupferberg

 

Allianz Forum, Pariser Platz 6, 10117 Berlin 

  1. März, 10.45.-12.15 Uhr (Berlin)

Lesung aus „Hausers Zimmer“ und „Mein altes West-Berlin“

Dritte Literaturwoche des Friedrich-Ebert-Gymnasiums

(Anmeldung bei Interesse über mich)

Friedrich-Ebert-Gymnasium, Blissestraße 22, 10713 Berlin (Wilmersdorf)

 

  1. März, 16 Uhr (Erfurt)

Vortrag über Heinrich Böll

Unter der Überschrift „Was bleibt?“ – oder auch: Wohin mit Böll und Grass? sind Rosa Yassin Hassan (ehem. Stipendiatin Böll-Haus Langenbroich), Jörg-Philipp Thomsa (Museumsleiter Grass-Haus Lübeck), Markus Schäfer (Böll-Archiv Köln), und Dr. Yahya Kouroshi und Prof. Wolfgang Struck (beide

Literaturwissenschaftler an der Universität Erfurt) mit Beiträgen eingeladen. In aufeinanderfolgenden Panels (ca. 25 Minuten) werden die Gäste ihre literarischen Mittel und Zugänge zum Schreiben für die Gegenwart vorstellen können und am Ende mit dem Publikum darüber ins Gespräch kommen.

Finissage der Ausstellung „Verschiedene Ansichten – Böll und Grass“ aus Lübeck nach Erfurt

http://calendar.boell.de/de/event/verschiedene-ansichten-boell-grass.

Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen

KulturForum Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

 

  1. März, 20.00 Uhr

Literatur:Berlin-Festival

Empfang und Festivalauftakt: „Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt“ (Buchvorstellung und Gespräch)

Tanja Dückers, Svenja Leiber, Miriam Meetra und Widad Nabi stellen gemeinsam mit der Herausgeberin Annika Reich (Moderation) die Anthologie auf Arabisch und Deutsch (inklusive Übersetzung) vor. Die Präsentation einer Auswahl von Bildern und Illustrationen der Künstler ergänzen zusammen mit Musikeinspielungen die Veranstaltung.

Zum Buch: Weitermachen, Weiterreden, Weiterschreiben. Das ist der dringliche Appell, den die Prosa, Lyrik und Essays des von Lina Muzur und Annika Reich im Ullstein Verlag herausgegebenen Bandes „Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt“ aussenden. Sie bilden einen Dialog über künstlerisches Schaffen im Exil ab, den die aus Krisengebieten im Nahen Osten nach Europa geflüchteten Autorinnen und Autoren mit namhaften deutschen Schriftstellerinnen und Schriftstellern führen. Alle hier genannten Schreibenden mussten ihre Heimat verlassen. Nun wollen sie vor allem eins: weiterschreiben. Ihre Texte kreisen um Erinnerung und Vergegenwärtigung, Verlust und Identität, Liebe und Begehren, Hoffnungen und Enttäuschungen. Sie bieten berührende Einblicke in die Biografien der Autorinnen und Autoren und ihre Vorstellungswelten, die sie mit ihren Tandempartern diskutieren.

Palais in der Kulturbrauerei, Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

http://www.literatur.berlin

 

Buchmesse Leipzig 

Samstag, 23. März, 15 Uhr, ARTE-Stand, Debatte

„Freiraum“-Panel: Podiumsdiskussion mit den Autorinnen Tanja Dückers und Nasrin Siege (Nasrin Siege ist eine in Afrika lebende deutsch-iranische Schriftstellerin und Entwicklungshelferin).

Moderation: Julia Eikmann

Eine Besprechung des Freiheitbegriffs in Europa

Das Versprechen, das der Begriff Freiheit lange Zeit barg, hat an Strahlkraft verloren. Frei zu sein ist für die Menschen in Europa entweder zu selbstverständlich – oder hat zu viele, oft sehr unterschiedliche Bedeutungen bekommen. Wie gehen wir damit um? Wie bringen wir Traditionsbewusstsein und Selbstbestimmtheit zusammen? Im Auftrag des Goethe-Instituts haben acht europäische Autor/innen sich an einer erzählerischen Beantwortung dieser und weiterer Fragen rund um Freiheit und den Verlust von Freiräumen versucht. Zwei der Autorinnen nehmen an der Diskussion teil.

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit ARTE realisiert.

ARTE-Bühne in der Glashalle, linke Empore, Stand 11

 

Sonntag, 24. März, 14.15 – 15.15 Uhr, Debatte

Wie politisch kann und soll die Kunst sein?

Der Slavist und Kurator Tomás Glanc, der Ökonom und Essayist Tomás Sedlácek und der Historiker und Publizist Matej Spurný bewegen sich in ihrer Tätigkeit zwischen dem wissenschaftlichen und kulturellen Bereich. Sie tragen somit politisch und gesellschaftlich relevante Themen in den öffentlichen Diskurs rein. Ist die Kultur ein geeignetes Vehikel für solche Themen? Wie weit sollen sich die Künstler und Kulturschaffende politisch engagieren?

Moderation: Tanja Dückers

Stand der Tschechischen Republik, D401, Halle IV

 

  1. März, 19.00 Uhr (Berlin)

Neu gelesen: Christa Wolf. Lesung und Gespräch mit Tanja Dückers, Annett Gröschner, Jochen Schmidt, Torsten Schulz. Moderation: Therese Hörnigk

Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Christa Wolf zum 90. Geburtstag“ ist eine Kooperation der Christa Wolf Gesellschaft mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Kulturkantine, Saarbrückerstraße 24, Haus C, 10405 Berlin

http://christa-wolf-gesellschaft.de/wp-content/uploads/2019/02/190328-CW-zum-90.pdf

https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/9FE7E/christa-wolf-zum-90-geburtstag/

 

Veröffentlichungen

Haus der Kulturen der Welt:

Tanja Dückers über das Projekt „Weiter Schreiben“

https://www.kultur-oeffnet-welten.de/positionen/position_8768.html

 

ZEIT Magazin, 27. Februar 2019

„Die Schublade als Schamgebiet“.

https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2019-02/aufraeumen-marie-kondo-ausmisten-methoden-ordnung-kritik

In Marie Kondos Aufräumprinzipien offenbart sich neoliberale Effizienz. Wo kommen wir denn hin, wenn wir Unordnung mit Versagen gleichsetzen und Freiheit mit Ordnung?

 

Ankündigung:

„The German Times“ (Print und Online, erscheint in den USA), Mitte März

Tanja Dückers über Antiamerikanische Ressentiments in Deutschland (Essay)

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

Deutschlandfunk: Die besten 7 Bücher für junge Leser (Hinweis erst jetzt erhalten)

https://www.deutschlandfunk.de/kritik-die-besten-7-buecher-fuer-junge-leser-im-monat.1202.de.html?dram:article_id=428564

Darunter auch „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“ (Gedichte von Michael Augustin, Tanja Dückers, Hein Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg, Ulrike Almut Sandig. Illustrationen von Nadia Budde u.A.)

 

Buchmarkt über die „Literatur Berlin“:

https://www.buchmarkt.de/meldungen/literaturberlin-geht-in-die-5-runde/

_________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade für den Februar (2019)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

anbei ein paar Hinweise, zum Beispiel auf ein Portrait über die wunderbare Sängerin und Akkordeonistin Annika von Trier. Oder einen TV-Beitrag (RBB) über „Preussisch süß“, mit Verkostung auf dem Alex. Da es ziemlich kalt war, guckte ich leider etwas verkniffen. Es fehlte eben die Heiße Schokolade an dem Nachmittag.

Herzlich,

Tanja

 

Termine / Veranstaltungen:

  1. Februar, 16 Uhr

Lesung aus unveröffentlichtem Manuskript und Gespräch / Bericht über Erfahrungen mit Lektoraten.

Das Gespräch findet im Rahmen des Seminars „Literaturtheorien im Lektorat“ im
Masterstudiengang Angewandte Literaturwissenschaft – Gegenwartsliteratur statt.

FU Berlin

 

Ab dem 25. Februar in Serbien (Recherche, Arbeit an Projekt über

Zwangsarbeiter aus den Balkanländern im Dritten Reich)

 

  1. Februar, 16.00 Uhr, Belgrad / Serbien

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“ und „Hausers Zimmer“

an der Universität Belgrad (Germanistik)

 

Veröffentlichungen

 

Goethe.de, 1.2.2018

Portrait der Berliner Chansonniere Annika von Trier:

https://www.goethe.de/ins/cn/de/kul/sup/slg/21452145.html

  

„Lyrik des 21. Jahrhunderts. Gedichte von Jan Wagner, Nora Gomringer, Tanja Dückers u.v.a., in: „Deutschunterricht“ (Zeitschrift), Nr. 5/2018, Abiturthemen,

(Gedicht „Fremde Flagge“), Westermann Verlag, Braunschweig 2018

 

Goethe.de

Besprechung von Svenja Leibers Roman „Staub“

https://www.goethe.de/ins/tr/de/kul/sup/lit/zuk/21454934.html

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

„Räume schreiben. Literarische Selbstverortung bei Tanja Dückers, Jenny Erpenbeck und Judith Hermann“, v. Katrin Dautel, Reihe: INTER-LIT, Peter Lang Verlag

 

https://www.peterlang.com/view/9783631778364/html/ch12.xhtml

 

RBB TV (Zipp), 6.2.2019

Ein lustiger Beitrag (mit Verkostung von Passanten auf der Straße, die die Stadtteile erraten sollten) über Preussisch süß:

https://mediathek.rbb-online.de/tv/zibb/So-schmeckt-Kreuzberg/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822084&documentId=60031778

 

https://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20190206_1830/5.html

 

Deutsche Welle (DW TV), 12. Februar, 17.39 Uhr,

Sendung „Der Gast“: Christoph Wohlfarth über Wohlfarth Schokoladen und Preussisch süß (Interview)

https://share.ard-zdf-box.de/s/J6F8jQkTqH9Ydpw

 

ARD-ZDF:

Noch ein schöner Beitrag über Preussisch süß (wurde im Dezember ausgestrahlt, ich erhielt erst jetzt den Link):

https://share.ard-zdf-box.de/s/kNSoH8SLanDHiYc

_________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade zum Jahresbeginn (2019)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

hoffentlich seid ihr alle gut ins neue Jahr gekommen!

Mit vielen Büchern und Schokoladentafeln im Gepäck haben wir den

Jahresübergang bei heftigem Sturm auf Hiddensee, kurzfristig abgeschnitten von der Außenwelt, gefeiert.

Hoffentlich war das kein Omen für das neue Jahr.

Anbei ein paar Infos…

Herzlich,

Tanja

 

Termine / Veranstaltungen:

  1. Januar 2019, 14 Uhr, Vortrag

„Die Situation von Autorinnen in der Buchbranche“ (nicht öffentlich)

Freie Universität Berlin

 

  1. Januar 2019, 16.30 Uhr

Galerie Esther Schipper, Book Launch, Karin Sander

Tanja Dückers’ Vorstellung ihrer Erzählung „Das Messer“, anlässlich der aktuellen Ausstellung der Bildenden Künstlerin Karin Sander geschrieben, kann leider nicht stattfinden. Stattdessen liest aber die geschätzte Kollegin Zoe Beck aus ihrem ebenfalls für Karin Sander geschriebenen Text „Fake it or it didn’t happen“.

 

Veröffentlichungen 

„Freiraum“ – Online-Projekt vom Goethe-Institut, Thema: „Wie ist es um die Freiheit in den Städten Europas bestellt?“ Acht Erzählungen von Ilja Trojanow, Tanja Dückers, Nasrin Siege, Vladimir Arsenijevic, Zinaida Lindén, Wilfried N’Sondé, Arian Leka und Oliver Rohe.

Kurzgeschichte von Tanja Dückers „Libellen“:

https://www.goethe.de/prj/fre/de/denk/krz/21377617.html

 

Zwischenwelt, Wiener Kulturzeitschrift, Ausgabe IV/2018,

darin sechs Gedichte von Galal Alahamady, aus dem Arabischen übersetzt von Leila Chammaa und Mustafa Al-Slaiman, nachgedichtet von Tanja Dückers

 

„Weiter Schreiben“: Beitrag von Tanja Dückers über ein Treffen mit ihrem jemenitischen Tandemkollegen Galal Alahmady

https://weiterschreiben.jetzt/text/farben-der-stadt/

 

Flandziu, Halbjahresblätter für Literatur der Moderne. In Verbindung mit der internationalen Wolfgang Köppen Gesellschaft. Jg. 10, Heft 1 + 2, darin das Gedicht „Buchstaben zum Frühstück“

Über die Zeitschrift bzw. den Shoebox House Verlag:

http://www.shoeboxhouse-verlag.de

 

lfb – Journal (Journal vom Literaturforum im Brecht-Haus), Ausgabe Nr. 2, darin ein Beitrag von mir über Heinrich Böll (im Rahmen der Reihe „Künstlerische Positionen zu Böll“).

 

„Ich liebe Dich wie Apfelmus“, Anthologie mit CD, Hg. Amelie Fried, cbj / Randomhouse, München 2018, Neuauflage, darin Gedichte für Kinder von Tanja Dückers

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

Kölner Stadtanzeiger, 6. Dezember 2018

Über das Kunstbuch „Orbitale Irritationen“ und die Künstlergruppe Remote Words (Tanja Dückers hat einen umfangreichen Essay über Remote Words darin publiziert)

https://www.ksta.de/koeln/rodenkirchen/buch-ueber-kunstaktionen-erstes-dach-mit-slogan–in-art-we-trust–entstand-in-koeln-31689682

 

Münchener Bücherschau: Die 100 Besten. Lust machen auf’s Lesen. Vorstellung der besten Kinder- und Jugendbücher, darunter auch „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“ (darin fünf Gedichte von mir).

 

Franz Lettner: 1000 und 1 Buch. 4 /2018, S. 53 f. (erscheint vierteljährlich), ausführliche Besprechung von „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“

 

Süddeutsche Zeitung, 11. Dezember 2018

https://www.sueddeutsche.de/kultur/literatur-heimatsplitter-1.4247000

_________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade für den Dezember (2018)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

 

Lesungen / Termine

 

  1. Dezember, 20.00 Uhr

Christa-Wolf-Lesenacht

Es lesen: Annett Gröschner, Jochen Schmidt, Jörg-Uwe-Albig und Tanja Dückers

Moderation: Therese Hörnigk

Zu Christa Wolfs siebenten Todestag treffen im Literaturforum im Brecht-Haus vier Autor*innen zusammen, um ihre Lieblingstexte der Schriftstellerin vorzustellen, zu lesen und Christa Wolf auf diese Weise selbst „zu Wort“ kommen zu lassen.

In Zusammenarbeit mit der Christa Wolf Gesellschaft

 

http://lfbrecht.de/event/zum-todestag-von-christa-wolf/

 

  1. Dezember, 20.00 Uhr

Ein Abend für die Meinungsfreiheit in Wort und Schrift, für das Asylrecht.

10 Autor*innen, darunter auch ich, lesen Texte von heute verfolgten Schriftsteller*innen

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die UNO-Generalversammlung die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Seit Beginn stehen Anspruch und Wirklichkeit für die Erfüllung der Forderungen in dieser Erklärung weit auseinander.

Auch Verleger, Buchhändler und Autoren werden in vielen Ländern verfolgt, zensiert und ihr Recht aufs freie Wort unterdrückt. Wir beteiligen uns an der Postkarten-Kampagne „We stand for you“ für Osman Kavala und Yao Ventian, zwei Verleger, die in ihren Ländern aufgrund ihrer Veröffentlichung von regierungskritischen Büchern im Gefängnis sitzen. Dorthin gehen auch die Postkarten. Wir laden Sie ein: Verteilen und verschicken Sie die Postkarten mit

 

Georg Büchner-Buchladen, Wörther Str. 16, 10405 Berlin (Prenzlauer Berg)

 

 

 

  1. Dezember, 20.00 Uhr

Benefiz-Lesung für den Kreuzberger Verein „Bikeygees“, der geflüchteten Mädchen und Frauen das Fahrrad-Fahren beibringt

Es lesen: Carmen-Franceca Banciu, Gregor Hens, Svenja Leiber, Florian Werner, Maike Wetzel

Ansprache: Johan de Blank / Tanja Dückers

Vorstellung der Vereins Bikeygees / Videopräsentation: Annette Krüger

Kant-Kino

Kantstraße 54, 10627 Berlin (Charlottenburg)

 

  1. Dezember, 19 Uhr

Berliner Heinrich_Heine-Salon

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“

Sektion Berlin-Brandenburg der Heinrich-Heine-Gesellschaft,

Merseburger Straße 14, 10823 Berlin (Schöneberg)

 

  1. Dezember, 18.00 Uhr

„Viertel-Stern-Stunde“ (Musik, Lesung, Gespräch und Gebet im Advent) ,

St. Reinoldi, Dortmund

Osterhellweg 2

44135 Dortmund

Verlesen der Geschichte „Schneeschnitzeljagd“ von Tanja Dückers

 

Veröffentlichungen

 

Schoki Doki. Geschichten einer Schokoladen-Liebhaberin.

Mit Zeichnungen von Petrus Akkordeon, bübül Verlag / Tanja Langer, Berlin 2018

 

Zwei Ausgaben:

http://tanjalanger.de/werke/tanja-dueckers-schoki-doki/

Weihnachtsausgabe:

http://tanjalanger.de/werke/tanja-dueckers-schoki-doki-/

 

Interview mit dem slowakischen Schriftsteller Michal Hvorecky über Rechtspopulismus in Osteuropa sowie seinen neuen Roman „Troll“ über Fake News und Internethetze.

ai-Journal, Dezember-Ausgabe 2018

 

Literarischer Adventskalender. 24 Postcard Stories.

Mit Texten von Ulrike Draesner, Tanja Dückers, Theodor Fontane, Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke, Kurt Tucholsky, Juli Zeh u.v.m.

ars vivendi, Cadolzburg 2018

https://arsvivendi.com/Buch/Adventskalender/9783747200001-Literarischer-Adventskalender

 

Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, Anthologie + Audio CD, Gräfeling / München 2018, darin das Gedicht „Das ist kein Bagger“

  

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Berliner Tagesspiegel in Heftform. Ausgabe: „Berlin 2019“.

Portrait von Tanja Dückers

 

Bücher-Magazin, Ausgabe mit Weihnachtstipps, Beitrag über „Preussisch süß“

 

Neues Deutschland, 20. November 2018

„Die neue Krachkultur – Wo ist der Wald?“ (von Axel Klingenberg). Über die Anthologie „Krachkultur – Das Deutschland-Heft“ , Nr. 19 / 2018, darin Tanja Dückers’ Kurzgeschichte „Der 8. Mai (ein Jahr später“).

 

Junge Welt, 20. November 2018

„Raus aus der Fanzone, rein ins Fußballherz. Der Sammelband ’Der Osten ist eine Kugel’ zeigt, wie es wirklich um die Bedeutung des Fußballs zwischen Balkan und Baikalsee bestellt ist“ (von David Blum), darin Tanja Dückers’ Beitrag über Fußball in Transnistrien

_________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade für den November (2018)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

ich bin gerade von einem Aufenthaltsstipendium aus Belgrad zurückgekehrt. Die Wochen dort haben zu sehr unterschiedlichen Texten und Geschmacksexperimenten angeregt – von einer „Ode an die Jogginghose“ über eine Spukgeschichte, die ich auf meinem Balkon mit Blick auf ein seltsames, realsozialistisches Monsterhaus schrieb, bis hin zu Ideen für neue Schokoladensorten mit Datteln und Feigen – angeregt von vielen Bäcker- und Konfiseriebesuchen bzw. einfach von „Street Food“.

In Belgrad habe ich eine sehr schöne Nachricht erhalten: Unser Projekt „Weiter Schreiben / Write On“, bei dem Tandems aus hiesigen Schriftsteller*innen und Neuankömmlingen zusammenarbeiten, gewinnt einen der vier „Power of the Arts“-Preise, die Philip Morris nun zum zweiten Mal verleiht. Das ist wunderbar und ermöglicht „Weiter Schreiben“, in Zukunft nicht nur ein Online-Magazin, sondern auch ein Printmagazin machen zu können.

 

Termine / Veranstaltungen:

 

  1. November, 19.30 Uhr, Buchpremiere

„Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt“ (Anthologie von „Weiter Schreiben“)

Weiter Schreiben – Literarische Begegnungen mit Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten

Lesung mit Galal Alahmadi, Ramy Al-Asheq, Omar Al-Jaffal, Ali Alkurdi, Abdullah Alqasser, Lina Atfah, Rasha Habbal, Fady Jomar, Noor Kanj, Ahmad Katlesh, Mariam Meetra, Widad Nabi und Osman Yousufi

Syrische Songs aus Berlin von Musiqana

Moderiert von Dima Albitar Kalaji, Lina Muzur und Annika Reich. Die Anthologie „Weiter Schreiben“ versammelt Lyrik, Prosa und persönliche Essays von geflüchteten Schriftsteller*innen aus dem Nahen Osten in deutscher Übersetzung / Nachdichtung (mein Tandempartner ist der jemenitische Schriftsteller Galal Alahmady, für den ich einige Nachdichtungen angefertigt habe).

Die Texte bieten Einblicke in die Biographien der Schreibenden und in ihre Arbeit, ihre ästhetischen Reflexionen und ihren Austausch mit deutschen Schriftsteller*innen.

In arabischer und deutscher Sprache mit Übersetzung

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

https://literaturhaus-berlin.de/programm/das-herz-verlaesst-keinen-ort-an-dem-es-haengt

 

  1. November, 19.30 Uhr, Preisverleihung „Power of the Arts“-Preis 2018 (Philip Morris)

Die Begründung der Jury lautet:

„In einem einzigartigen Austausch entstehen Texte, die auf Grund der geplanten Publikation in die Breite wirken. Trotz biografischer Bindungen steht dabei die Qualität der literarischen Arbeit im Vordergrund. Den Initiatorinnen um Autorin Annika Reich gelingt es nicht nur eine Systemlücke zu schließen, sondern auch Ruhe und Reflexion in eine aufgeregte Debatte zu bringen.”

Spreewerkstätten, Am Krögel 2, 10179 Berlin

Mehr Informationen findet ihr hier:

https://wirmachendas.jetzt/wp-content/uploads/2018/10/16.10.2018-PR-WIRMACHENDAS-PotA.pdf

https://www.thepowerofthearts.de

 

  1. November, WDR Art (TV), 22.40 Uhr

Vorstellung des Projekts „Weiter Schreiben“ mit Portrait des jemenitischen Autors Galal Alahmadi und der Berliner Autorin Tanja Dückers, die für „Weiter Schreiben“ seit zwei Jahren ein Tandem bilden

https://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/index.html

 

  1. November, 20.00 Uhr

Lyriklesung „Song + Soup“, Songs, Texte + Heiße Suppe

Es lesen, singen oder musizieren: Kathrin Bach, Tanja Dückers, Anna Hetzer, Alistair Noon, Henry Reyels, Wolfgang Tschegg

REH, Raumerweiterungshalle, Kopenhagener Str. 17, 10437 Berlin (U-S-Bhf. Schönhauser Allee, Tram M1)

 

  1. November, 19.00 Uhr,

Buch- und Schokoladenpremiere

Buchvorstellung „Schoki Doki“, neue Geschichten von Tanja Dückers, Zeichnungen von Petrus Akkordeon (bibliophile Ausgabe, Bübül Verlag Berlin – die Bücher mit dem Büffel)

Vorstellung der vier neuen Sorten von Preussisch süß „Steglitz“, „Spandau“, „Lichtenberg“ und „Köpenick“ (mit Verkostung).

Café Genüsslich, Heynstraße 33 (Pankow), 13187 Berlin

https://www.genuesslich-berlin.de/home

Mehr zu den schönen Büchern von Bübül:

http://www.tanjalanger.de/events/der-buebuel-verlag-stellt-sich-vor/

 

Veröffentlichungen

Frankfurter Rundschau, 10. Oktober 2018 (Online und Print)

Interview mit Tanja Dückers sowie Lektüre- und Buchmessetipps von mir

http://www.fr.de/Buchmesse-Tipps./

 

Jungle World, „Tauben im Transit“:

Tanja Dückers über die Gedichte der georgischen Lyrikerin Bela Chekurishvili

https://jungle.world/artikel/2018/37/tauben-im-transit

 

Tagesspiegel, geplant für den 22. November

Rubrik: „Berlin 2019“,

Kurzer Beitrag von Tanja Dückers

 

Krachkultur, „Das Deutschland-Heft 19/2018“,

darin die Kurzgeschichte „Das Fest (ein Jahr später)“.

Hg. Martin Brinkmann, Alexander Behrmann,

Krachkultur-Verlag, München 2018

 

„Auf die Plätzchen, fertig, los“.

„Geschichten für fröhliche Weihnachten von Roberto Bolano, Tanja Dückers, Henning Mankell, Martin Suter, Feridun Zaimoglu u.v. a.“,

Diogenes, Zürich 2018

 

Beitrag über Heinrich Böll (Vortrag) aus heutiger Perspektive, demnächst online auf boell.de

Soziologisch-kulinarischer Streifzug durch das Thema „Serbische Süßspeisen“ – von „Pionir“ (Schokoladenmarke, gegründet 1917) bis „Premier“ (Schokoladenmarke, gegründet 1996) – demnächst auf Esspress.eu – Deutschlands größter Gastro-Zeitung

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Berliner Zeitung, 12. Oktober 2018

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-unteilbar-demo-in-berlin-sehnsucht-nach-einigkeit-erhaelt-prominente-unterstuetzung-31421570

 

Kulturzug Berlin-Breslau, Annika von Trier und Tanja Dückers als Duo

Website von AnniKa von Trier, ab 15. Oktober 2018

http://annika-von-trier.com/kulturzug-berlin-breslau/

 

Bietigheimer Zeitung, 26. Oktober 2018

In diesem Interview werden Christoph Hein und ich als unbekannte Autoren bezeichnet. Ich habe mich – wenige Wochen nach meinem 50. Geburtstag – darüber gefreut. Endlich wird man mal wieder als junges Talent angesehen! Was Christoph Hein wohl darüber denkt?

Gespräch mit dem Autor und Verleger Axel Dornemann:

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/sachsenheim/recherche-dauert-fast-vier-jahre-28177660.html

________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den Oktober (2018)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

es freut mich sehr, mitzuteilen, dass Christoph Wohlfahrt und ich den Sommer genutzt haben, um vier weitere Sorten Preussisch süß zu kreieren. Nun müssen noch die neuen Verpackungen gestaltet werden. Ende Oktober werden die Sorten Steglitz, Spandau, Lichtenberg und Köpenick dann hoffentlich das Licht der Welt erblicken.

Liebe Grüße,

Tanja

 

Lesungen / Termine

 

„Krokodil“-Schriftstellerstipendium (vom Goethe-Institut und der Schriftsteller-Assoziation Krokodil) nach Belgrad, mit Lesungen auf der Buchmesse dort und an anderen Orten. Vortrag über Heinrich Böll am 18.10. im Goethe-Institut in Belgrad.

http://www.krokodil.rs/eng/krokodils-writer-in-residence/

 

Veröffentlichungen

 

DIE GAZETTE – Das Politische Kulturmagazin, Nr. 59 3 / 2018

Darin der Essay „Angst ist ansteckend. Der größte Profiteur der neuen Lust an der Selbstzerfleischung und am Dauerjammern sind derzeit die Rechtsaußen-Parteien“ von Tanja Dückers

 

Deutschlandfunk, Politisches Feuilleton, 25.9.2018

„Grundschulen. Noten – so spät wie möglich“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/grundschule-noten-so-spaet-wie-moeglich.1005.de.html?dram:article_id=428753

 

taz, 20. September 2018

„Den Rechten etwas entgegensetzen. Wie halten es Autoren mit dem linken Populismus und der ‚Aufstehen’-Bewegung? Vier Gastbeiträge“

Beiträge von Katrin Röggla, Ingar Solty, Raul Zelik und Tanja Dückers

http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5536185&s=Tanja%2BD%C3%BCckers/

 

Jungle World, 14. September 2018 (Ausgabe 37 / 2018)

Rezension von Bela Chekurishvilis neuem Gedichtband „Barfuß“. Wunderhorn, Heidelberg 2018

https://jungle.world/inhalt/2018/37

 

KulturWeltgespräch mit Tanja Dückers, 21. September 2018

AFD-Vorsitz im Kulturausschuß?

http://www.spaactor.com/detail?sq=CrVspMUbJSSjExSDawNDTUNTc1NdE1SU401k00MTbXTTaysABiY6PUJDMlHaWMzJJiJau0xJzi1FoA

 

„Heimwehland. Flucht. Vertreibung. Erinnerung“, Hg. Axel Dornemann

Mit Texten von Ulrike Draesner, Tanja Dückers, Horst Bienek, Günter Grass, Walter Kempowski, Christoph Hein, Johanna Bator, Christa Wolf, Siegfried Lenz, Anna Seghers, Olga Tokarczuk, Stefan Chwim, Hans-Ulrich Treichel…

Georg Olms Verlag, Hildesheim 2018

 

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Süddeutsche Zeitung, 7. September 2018

„Wenn Fische wischen und Asseln quasseln“, Kinder- und Nonsenselyrik.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/literatur-wenn-fische-wischen-und-asseln-quasseln-1.4119292

 

Mannheimer Morgen, 8. September 2018

„Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“. Anthologie.

https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-fraenkysche-nachrichten-mehr-gewicht-fuers-kindergedicht-_arid,1311712.html

 

art-in.de (Kunstmagazin), September 2018-09-12

Besprechung des Bands „Orbitale Irritationen“ mit Beitrag von Tanja Dückers über die Künstlergruppe remotewords

https://www.art-in.de/ausstellung.php?id=6211

 

DIE GAZETTE – Das Politische Kulturmagazin, Nr. 59 3 / 2018

Vorstellung der Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“

Der TV-Beitrag lief gestern (Montag) Abend in der BR Rundschau und ist unter folgendem Link noch bis zum 24.9. in der Mediathek abrufbar:

 

Und falls Sie es noch nicht gelesen haben, Ines Galling hat auf unserem Blog ein kleines, feines Resümee gezogen: https://ijbib.wordpress.com/

 

Deutschlandradio, 19. September 2018 („Aus den Feuilletons“)

https://www.deutschlandfunkkultur.de/aus-den-feuilletons-wir-alle-sind-rassisten.1059.de.html?dram:article_id=428448

 

Montessori-Stiftung Berlin (27.9.2018), Online

*Schulnoten-Debatte* Ein lesens- und hörenswerter Einwurf zur Debatte um Schulnoten von der Journalistin und Schriftstellerin Tanja Dückers vorgestern im Deutschlandfunk. Sie plädiert für eine späte(re) Einführung von Noten und wundert sich angesichts der wissenschaftlichen Belege dafür, wie ungerecht Ziffernnoten sind: „Dass die Deutschen an einer zweihundert Jahre alten Bewertungsmethode aus einer demokratiefernen und kinderfeindlichen Zeit lieber nicht rühren wollen, erscheint etwas grotesk.“

________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den September 2018

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

über Euer Interesse freue ich mich. Besonders am Herzen liegt mir die Veranstaltung mit geflüchteten Schriftstellern – Galal Alahmadi (Jemen) und Noor Kanj  (Syrien) – im Deutschen Theater am 17. September. Der Abend über Linkspopulismus und Kritisches Schreiben im Literaturforum im Brechthaus am 20. September wird sicher auch spannend werden.

 

Lesungen / Termine

 8. September, Schloss Blutenburg, München, 12.00 Uhr

Vorstellung der Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest. Tiergedichte für Kinder“. Es lesen (in alphabetischer Reihenfolge): Michael Augustin, Tanja Dückers. Heinz Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg und Ulrike Almut Sandig

Anschließend: Ab 16.00 Uhr Schreibworkshops für Kinder und Jugendliche bei allen teilnehmenden AutorInnen.

Schloss Blutenburg, Seldweg 15, 81247 München

https://www.ijb.de/de/veranstaltungen/single/article/die-quasselassel-kanns-nicht-lassen-massenhaften-quatsch-zu-quasseln/30.html

 

  1. September, Berlin, 19.30 Uhr

Arabisch/deutsche Lesung mit Musik und Gespräch. Mit Noor Kanj & Svenja Leiber sowie Galal Alahmadi & Tanja Dückers

Musik von Wassim Mukdad. Moderation: Annika Reich. Übersetzung: Günther Orth.

Organisiert vom Netzwerk „Weiter Schreiben“.

Deutsches Theater, Schumannstraße 13, 10117 Berlin

https://weiterschreiben.jetzt/termine/weiter-schreiben-im-deutschen-theater-berlin/

 

  1. September, Berlin, 19.00 Uhr

„Linker Populismus. Kritisches Schreiben für die Masse?“

Vortrag, Statements, Diskussion

Mit: Bernd Stegemann, Kathrin Röggla, Ingar Solty, Raul Zelik und Tanja Dückers

Moderation: Enno Stahl

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Netzwerks „Richtige Literatur im Falschen“

Die Statements der Teilnehmenden erscheinen als Vorabdruck in der taz

Kooperationspartner: Helle Panke

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

http://lfbrecht.de/events/2018-09-20/

Ankündigung: Die Vokabel „Populismus“ ist in aller Munde. Gemeinhin besitzt dieser Begriff einen negativen Beigeschmack, zumal er heute meist mit völkischem Unterton daherkommt. So erfolgreich die politische Rechte momentan Stammtischparolen für ihre Zwecke einzusetzen versteht, so ratlos zeigt sich bislang die Mehrheitsgesellschaft gegenüber dieser Strategie der Vereinfachung politischer und gesellschaftlicher Sachverhalte. Wäre es daher Zeit für einen Populismus von links, um die maßgeblichen Themen der Zeit auf eine fassliche Weise zu erklären, Begriffe wie „Volk“ und „Heimat“ umzudeuten oder auszuhebeln und damit die scheinbare Diskurshoheit der Rechten zu durchbrechen? Und was bedeutet das für die Literatur? Könnte auch Literatur als probates Instrument der massenhaften Aufklärung dienen, indem sie ebenso verständlich wie unterhaltend die zentralen politischen Kernbotschaften unters Volk bringt? Oder verriete sie damit ihre Integrität?

 

  1. September, Berlin, 10.30 Uhr

Pressekonferenz + Vorstellung der Anthologie „Wenn ich mir was wünschen dürfte: Impulse für eine moderne Demokratie“. Hg. Checkpoint: Demokratie e.V. , Vorwort: Renan Demirkan, Schüren Verlag

Mit: Renan Demirkan, Gerd Heidenreich, Michel Friedman, Hannah Dübgen uns Tanja Dückers

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

 

Veröffentlichungen

 

Tagesspiegel, 15.7.2018

„Was wollen die neuen Feministinnen?“

https://www.tagesspiegel.de/kultur/ueber-muetter-was-wollen-die-neuen-feministinnen/22800656.html

 

Karin Sander: „Büroarbeiten / Office Works“, Hg, Hubertus Butin, Berlin 2018

darin: „Gespräch zwischen A, B und C. Für Karin Sander“

 

„Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest. Tiergedichte für Kinder“ (Anthologie).

Gedichte von (in alphabetischer Reihenfolge): Michael Augustin, Tanja Dückers. Heinz Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg und Ulrike Almut Sandig

Illustriert von Nadia Budde, Julia Friede, Regine Kehn und Michael Rohrer

Mixtvision Verlag, München 2018

https://mixtvision.de/buecher/ein-nilpferd-steckt-im-leuchtturm-fest-tiergedichte-fuer-kinder/

 

Gedicht in „Der Himmel von morgen. Gedichte über Gott und die Welt“, Hg. Anton G. Leitner, Reclam, Ditzingen 2018

 

Interview über dasVerfassen von Gedichten für Kinder – die Fragen stellte die Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek Schloß Blutenburg (bei München). Meine Antworten sowie die Antworten meiner geschätzten Kolleginnen und Kollegen aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich werden im Rahmen einer Ausstellung in der Jugendbibliothek zu sehen sein.

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

Süddeutsche Zeitung, 30. August 2018

Nico Bleutge über die Kinderlyrik-Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest“:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/tiergedichte-hundert-kraehen-im-februar-1.4109736

 

Über den Roman „Himmelskörper“

 

Essay von Jens Stüben: „Gefragte Erinnerung – entsorgte Familiengeschichte. Tanja Dückers᾽ ‚Wilhelm-Gustloff’-Roman ‚Himmelskörper’. In: „Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschen Literatur nach 1989“. Hg. von Barbara Beßlich u.a. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2006, S. 169-192 (erst jetzt zu meiner Kenntnis gelangt)

Ostseezeitung, 27./28. Juli 2018

„Autorinnen lesen für Kinder. Was führt drei Kinderbuchautorinnen nach Graal-Müritz, das einstige Schriftsteller-Refugium an der Ostsee für Autoren wie Kafka, Tucholsky, Fallada, Kästner, Kerr und Johnson?“+ Ankündigung der Lesung in der Villa „Ithaka“.

 

Ostseezeitung, 3. August 2018

„Ostseeluft inspiriert Autorinnen. Drei Frauen schreiben Kinderbücher und entdecken Schriftstellerort Graal-Müritz zum Arbeiten“

http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Rostock/Ostseeluft-inspiriert-Autorinnen

 

Tagesspiegel und Potsdamer Neueste Nachrichten 16. Juli 2018

Katrin Hillgruber über Tanja Dückers’ Schokoladenmarke „Preussisch süß“

https://www.tagesspiegel.de/berlin/preussisch-suess-berliner-ortsteile-zum-vernaschen/22803698.html

 

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1302712/

 

EssPress – Die Gastro-Zeitung aus Berlin,

Ausgabe 8 / 2018 (Print, Online folgt noch)

„Neues aus der Berliner Gastroszene“

Tanja Dückers über das Leid der Schokoholics im Sommer und den wetterbedingten Umstieg auf Eis

http://www.esspress.eu/index_1808_titelthema.html

________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für die Monate Juli und August (2018

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

in den Dünen oder auf der Alm (wir sind derzeit in Südtirol) kann man prima ein Buch lesen, für eine zünftige Tafel Schokolade ist es definitiv zu warm im Moment. Daher liefern wir derzeit kaum aus, sondern konzentrieren uns stattdessen auf die Kreierung neuer Sorten. Im Herbst gibt es dann hoffentlich fünf neue Sorten Preussisch süß. Für interessante Geschmacksanregungen bin ich immer dankbar.

Herzlich, Eure Tanja

 

Lesungen / Termine

 

Bozen und Schloß Velthurns / Südtirol

8.-13. Juli

Lehrauftrag, Vortrag (über Frauen im deutschsprachigen Literaturbetrieb) und Lesung an der von Maxi Obexer geleiteten Internationalen Sommer School South Tyrol:

https://www.salto.bz/de/article/13062018/last-minute-zur-summer-school

http://franzmagazine.com/2018/07/05/is-south-tyrols-future-female-summer-school-suedtirol-2018/

 

Berlin

  1. Juli, 11.00 – 12.30 Uhr

Die Stadt Berlin – Lesung und Gespräch mit internationalen Deutschlehrer*innen,

Goethe Institut Berlin, Neue Schönhauser Allee 20, 10178 Berlin

 

Berlin

  1. August, 20 Uhr

Heinrich-Böll-Woche „Lesen und Schreiben – ein Schriftstellertreffen“,

Felicitas Hoppe, Tanja Dückers, Fridolyn Schley – Moderation: Ralf Schnell

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

http://lfbrecht.de/event/schreiben-und-lesen-ein-schriftstellertreffen/

 

Veröffentlichungen 

Kunsthistorischer Essay (englisch / deutsch) „Himmelszeichen / Celestial Signs“ über die Künstlergruppe Remote Words und ihr Werk in: „Orbitale Irritationen“, edition KHM (Kooperation der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Herbert von Halem Verlag), Köln 2018

 

Gedicht „Wann endlich?“ in „Das Gedicht“ – Blog für Kinder, Folge 40 (Hg. Uwe-Michael Gutzschhahn / Anton G. Leitner)

https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-fuer-kinder-folge-40-juni-auswahl-fussball-spezial/2018/06/10/

„Religion im Gedicht“, E-Book, Das Gedicht, Band 25, Hg. Anton G. Leitner, Weßling 2018

https://www.smallteaser.com/@sergiaskrayk46/article/down-load-ebook-anton-g-leitner-jos-f-a

 

Tagesspiegel (Print), 14.7. 2018

Über Eva Corinos „Nacheinander-Prinzip“ und die vierte feministische Bewegung

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Ewelina Kaminska: Die ‚nötige historische Distanz’ der Enkelgeneration. Tanja Dückers’ Roman „Himmelskörper“, in: Carsten Gansel / Pawel Zimniak (Hg.): Das „Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989, Göttingen: V&R unipress 2010, S. 149-160.

 

Manuel Maldonado-Alemán: Geschichte als Narration. Zum Umgang mit der Vergangenheit in Tanja Dückers’ Roman „Himmelskörper“, in: Revista de Filología Alemana, Vol. 25, 2017, S. 93-114 (erst jetzt zu meiner Kenntnis gelangt)

 

New Yorker:

Über das Projekt „Weiter Schreiben – Ein Portal für Literatur und Musik aus Krisengebieten“, an dem ich beteiligt bin:

https://www.newyorker.com/culture/culture-desk/writing-again-after-fleeing-syria

_________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den Juni (2018)

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

anbei einiges zum Nachlesen oder –hören für die, die es interessiert..

Viele Grüße und schöne Sommertage!

Tanja

 

Lesungen / Termine

 

  1. Juni, 12.00 Uhr (Ortszeit)

Summer School Taos, Taos / New Mexico

Vortrag über Mobilität der Zukunft + Lesung aus „Hausers Zimmer“ über die Autofreien Sonntage während der Ölkrise in Deutschland

 

In diesem Monat werde ich vor allem an einem in Arbeit befindlichen Roman schreiben. Wenn das Wetter so bleibt, hoffentlich weiterhin auf dem Balkon.

Ferner steht die gemeinsame Entwicklung von fünf neuen Geschmackssorten mit dem Chocolatier Christoph Wohlfarth an: Wir wollen die passenden Geschmäcker für die Berliner Stadtteile Moabit, Spandau, Lichtenberg, Steglitz und Marzahn entwickeln. Darauf freue ich mich sehr.

 

Veröffentlichungen

 

Deutschlandfunk, Sendung Lesart

  1. Mai 2018, 10.17 Uhr: Reise durch den Mittleren Westen. Blick einer Autorin auf Trumps Amerika:

https://www.ardmediathek.de/radio/Lesart-das-Literaturmagazin/Reise-durch-den-Mittleren-Westen-Blick-/Deutschlandfunk-Kultur/Audio-Podcast?bcastId=42928320&documentId=52677704

 

  1. Mai 2018: Kommentar zur Aussetzung des Literaturnobelpreises

Deutsche Welle TV, Sendung „Der Tag“:
https://share.ard-zdf-box.de/s/DzxtPzEWXDY2WMQ

  

  1. Mai, DeutschlandRadio, Politisches Feuilleton

„Die subtile Machtausübung der Männer im Literaturbetrieb“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/sexismus-im-literaturbetrieb-die-subtile-machtausuebung-der.1005.de.html?dram:article_id=418549

 

KRCW – Nonkommerzieller britischer Radiosender aus Berlin

Interview über die neue Schokoladenmarke Preussisch süß, Berliner Stadtteilschokoladen (auf Englisch):

https://kcrwberlin.com/2018/05/chocolate-company-preussisch-sus-making-berlin-neighborhoods-little-sweeter

 

  1. Kulturpolitische Jahrestagung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ein Rückblick von Tanja Dückers auf das Lab „Neue Wirklichkeit Kulturelle ArbeitsWelt(en). Zwischen Avantgarde und Prekariat“:

https://www.fes.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=31707&token=a4c4a7b7f34444291b777e1948889066028462be

 

Karussell, Literaturzeitschrift (Hg. Literaturhaus Wuppertal e.V.), Ausgabe 8 / Mai 2018,

Themenschwerpunkt: „Schön Lügen“, meine Kurzgeschichte: „Zauberer in Los Angeles“, dem in L.A. lebenden Zauberkünstler Robert Baxt gewidmet, Bergischer Verlag, Remscheid 2018

 

Hermetik international, Wien, Mai 2018

Interview zum Thema Religion / Kirche heute / Kirchenkritik, dort unter: Sekten-Info-com. Aufklärung über Religionsfreiheit, Weltanschauungsfreiheit, Sekten und Diskriminierung

https://www.sekten-info.com/?s=Tanja+Dückers

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade  

University of Toronto Press

Norman Ächtler „Topographie eines Familiengedächtnisses. Polen als Raum des Gegengedächtnisses in Tanja Dückers’ Roman ‚Himmelskörper’“

https://www.utpjournals.press/doi/abs/10.3138/seminar.45.3.276

 

Siebenbürgische Zeitung, 4. Mai 2018

Rezension der Anthologie „Wohnblockblues mit Hirtenflöte“, Hg. Michaela Nowotnick und Florian Kührer-Wielach. Beitrag von mir über die Begegnung mit einer beeindruckenden alten Dame in Sfantu Gheorge (hauptsächlich von Ungarn bewohnte Stadt in Siebenbürgen) und die Vielsprachigkeit der Region:

https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/kultur/18798-rumaenien-liegt-im-herzen.html

 Zum Schluss noch eine Empfehlung: Die „Literarischen Stühle – Kreatives Sitzen auf Literarischen Werken“ von Bea Berlin sind wunderschön! Wer sich hierfür interessiert: www.beauberlin.eu

_________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den Mai (2018)

 

Lesungen / Termine

 

  1. Mai, 19. 30 Uhr, Berlin (Mitte)

Lyrikzeitschrift „Das Gedicht“ (Ausgabe Thema Religion), verschiedene beteiligte Autoren lesen ihren Beitrag

Katholische Akademie Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

 

  1. Mai, 11.30 Uhr, Zielona Góra (Grünberg)

Lesung aus verschiedenen Werken – aus der polnischen Ausgabe von „Himmelskörper“ liest Karolina Rapp.

Institut für Germanistik an der Universität in Zielona Góra.

Adresse des Instituts für Germanistik: al. Wojska Polskiego 71a, 65-762 Zielona Góra

 

  1. Mai, 9.00 Uhr (Radio-Gespräch)

„How the chocolate company Preussisch süß is making Berlin’s neighborhoods a little sweeter“ (working title) – Interview mit Tanja Dückers (geführt von der amerikanischen Journalistin Amanda Pridmore) für den nonkommerziellen englischsprachigen Sender KCRW Berlin (104,1 FM). KCRW Berlin wurde 2017 als eine Tochtergesellschaft von KCRW aus Los Angeles gegründet. Der inhaltliche Schwerpunkt sind Nachrichten, Politik, Kultur und Kunst in Berlin.

Am 8 Mai ab 9 Uhr zu finden unter: kcrwberlin.com

 

  1. Mai, 20.00 Uhr, Berlin (Tempelhof)

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“.

Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg

Bezirkszentralbibliothek

Götzstraße 8/10/12

12099 Berlin

www.stb-tempelhof-schoeneberg.de

 

  1. Mai, 20.00 Uhr, Prag

Im Rahmen eines mehrtätigen Symposiums zu Heinrich Böll:

Gemeinsame Diskussion mit tschechischen Schriftstellern und Theatermachern über die Bedeutung von Heinrich Böll im Anschluss an die Aufführung des Theaterstücks „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, was auf Tschechisch sehr nett klingt: Ztracená  čest Kateřiny Blumové“.

Švandovo divadlo (Theater)

Štefánikova 6/57, 150 00 Praha-Smíchov

 

  1. Mai, 19.30 Uhr, Berlin (Kreuzberg)

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“ und Gespräch über West-Berlin vor der Wende

Im „Neuen Berliner Salon“

Anmeldung bitte persönlich bei Friedrich Jakob Scherer: jakob_scherer@yahoo.com Genauen Ort bitte bei Herrn Scherer erfragen

 

Veröffentlichungen

Portrait: „Zwischen Kurt und Kosmo – mit Luzia Braun im Winskiez“

Im Rahmen meiner Kolumne „Berliner Stadtgeschichten“ auf Goethe.de

https://www.goethe.de/ins/cn/de/kul/mag/21244456.html

 

Interview:

Hans Jessen, freier Journalist und langjähriger ARD-Hauptstadtkorrespondent, spricht mit der Schriftstellerin Tanja Dückers über kulturelle Integration, gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Initiative #gibmireinzeichen.

Im Auftrag des Deutschen Kulturrats.

https://www.youtube.com/watch?v=di_SxXBOGOg

Inititiave kulturelle Integration: Tanja Dückers & Hans Jessen

  

ai-journal (Amnesty International), Ausgabe Mai/Juni

Rückblick auf die Kölner Silvesternacht aus der Perspektive von Heute – unter Berücksichtigung der Me-Too-Debatte:

https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/deutschland-die-uebergriffe-der-anderen

 

Literaturpreis Prenzlauer Berg 2018

Laudatio von Tanja Dückers auf den zweiten Preisträger Demian Lienhard:

https://www.georgbuechnerbuchladen.berlin/artikel/literaturpreis-prenzlauer-berg-2018-die-würfel-sind-gefallen

Ex-Berliner, Mai-Ausgabe (englischsprachiges Magazin)

Über die Entstehungsgeschichte der neuen Berliner Schokoladenmarke Preussisch süß und ihre Urheberin

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß-Schokolade

 

Tagesspiegel, 31. März 2018 (habe ich erst jetzt erhalten)

Gedichtabdruck in dem wunderbaren Beitrag „Im Dauerlauf. Auf der Rolltreppe bietet der Mensch das Drama seiner Existenz als Schauspiel dar. Der Kampf zwischen Fortschritt und Abstieg. Eine Stadtreise auf bewegten Wegen“ von Torsten Körner

https://www.tagesspiegel.de/berlin/stadt-in-bewegung-berlins-rolltreppen-im-dauerlauf/21128872-all.html

 

Wolfsburg – regional, 1.5. 2018

Zehnter Hoffmann-von-Fallersleben-Preis verliehen: An Dieter Grimm für sein Werk (hier war ich in der Jury, Jury: Dr. Steffen Martus, Tanja Dückers, Wend Kässens, Prof. Dr. Christoph Kleßmann, Dr. Kurt Schuster und Dr. Karl W. Frh. v. Wintzingerode):

http://regionalwolfsburg.de/zehnter-hoffmann-von-fallersleben-preis-verliehen/

 

Allgemeine Deutsche Zeitung (Siebenbürgen), 2. Mai 2018

Besprechung der Anthologie „Wohnblockblues mit Hirtenflöte“

http://www.adz.ro/artikel/artikel/neuere-deutsche-literatur-ueber-und-aus-rumaenien/

 

Theobroma – Schokoladenfachmagazin

Vorstellung der neuen Schokolademarke Preussisch süß

https://www.theobroma-cacao.de/aktuelles/artikeldetails/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2308&cHash=dbcca935a8f6cb01e340f20419163640

 

Für Europainteressierte: Dieses von Robert Menasse initiierte Projekt empfehle ich, vielleicht möchte sich auch noch jemand beteiligen?

https://wemakeit.com/projects/the-european-balcony-project

________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den April (2018)

Liebe Freunde und Kollegen,

da ich gerade erst aus USA / Kanada zurückgekehrt bin (dort erlebte ich noch Schneestürme, in Berlin überraschten mich dann 25 Grad) und es auf der arbeits- und eindrucksintensiven Reise nicht geschafft habe, den Newsletter fertigzustellen, gibt es erst jetzt die April-Post…

 

5./6. April:

In Toronto habe ich zu meiner Freude mit Deutschlernenden zusammengearbeitet, Gedichte vorgetragen und mit ihnen über diese und sich daraus ableitende Themen diskutiert (Konversationskurs). Beeindruckt haben mich wieder Menschen, die als Migranten nach Kannada gekommen sind (52 % aller Bewohner Torontos sind außerhalb Kanadas geboren), aber, kaum sprechen sie fließend Englisch, sich noch mal eben anschicken, Deutsch zu lernen.

Am 6. April haben Ines Kappert (Gunda-Werner-Institut / Heinrich Böll-Stiftung), Künstlerische Leiterin von „Weiter Schreiben / Write On“, Rabab Haider (Schriftstellerin, Damaskus) und ich das Projekt „Weiter Schreiben / Write On“ im Goethe Institut Toronto vorgestellt. Rabab las aus ihrem tollen dichten Roman „Das Herz eines Wolfs kochen“ und ich aus der amerikanischen Übersetzung von „Himmelskörper“. Den Abend haben wir gemeinsam mit dem syrischen Schriftsteller Ahmad Danny Ramadan gestaltet, der jetzt in Vancouver lebt und im letzten Jahr einen sehr erfolgreichen Roman auf Englisch veröffentlicht hat.

https://www.goethe.de/ins/ca/de/m/sta/tor/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21152863

Es war ein wunderbarer Abend mit interessiertem engagierten Publikum und gutem syrischen Essen…

Doch bald geht es in eine andere Himmelsrichtung, angenehmerweise mal nicht per Flugzeug, sondern mit dem Zug:

  1. und 15. April, Berlin / Breslau

„Kulturzug Berlin-Breslau“, Lesung aus „Mein altes West-Berlin“ und „Himmelskörper“ (deutsch und polnisch – es liest aus „Ciala Niebieskie“ Ewa Wille) sowie Gesang und Akkordeon mit Annika von Trier.

Abfahrt am 14.April, 7.41 Uhr (eine Stunde früher als sonst! Das ist nicht erfreulich) ab Berlin-Lichtenberg, erster Waggon.

Rückfahrt am Sonntag, den 15. April, um 17.10 Uhr, Wroclaw Glowny, auf der Rückfahrt ein längeres Lese-Musikprogramm (deutsch-polnisch), wieder mit Annika von Trier, zu meiner Freude.

 

  1. April, ab 10.00 Uhr
  2. Kulturpolitische Jahrestagung der Friedrich-Ebert-Stiftung,

Impulsvortrag zum Thema „Kulturelle Arbeitswelten – zwischen Avantgarde und Prekariat“ (im LAB 4), FES, Haus 1, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Programm der Tagung:

https://www.goethe.de/ins/ca/de/m/sta/tor/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21152863

Anmeldung erbeten unter: Constanze Yakar: forum.cy@fes.de,

 

Veröffentlichungen

 

„Welcome in Berlin, Bienvenido a Berlín, Vítejte v Berlíne!“

Beitrag über das schöne Projekt „Stadtsprachen“ in Berlin, seine Entstehungsgeschichte und zukünftigen Ziele.

Bertelsmann Stiftung / Blog. 

http://blog.vielfaltleben.de

 

„Reisen im Kopf. Der Beitrag von Künstlern und Intellektuellen zur Integration“, in: „Wertedebatte: Von Leitkultur bis kulturelle Integration“, Aus Politik & Kultur, Hg. Olaf Zimmermann und Theo Geißler, Band 15, Berlin 2018

 

„Weiter Schreiben / Write On“, Gedicht „So tötete ich einen Schmetterling“ des jungen jemenitischen Schriftstellers Galal Alahmadi, nachgedichtet von Tanja Dückers:

http://weiterschreiben.jetzt/texte/galal-alahmadi-so-toetete-ich-einen-schmetterling/

 

„Ein Jahr mit Meet your neighbours. Wir reden nicht übereinander, sondern miteinander“. Darin mein Beitrag „Neue Stimmen der arabischen Literatur“, Vorwort von Annika Reich, Hg. Meet your neighbours, wearedoingit e.V., Allianz Kulturstiftung, Stiftung :do, Berlin, März 2018

Mehr über das sehr unterstützenswerte deutschlandweite Projekt:

http://wirmachendas.jetzt/topic/begegnungsorte/

 

Über Tanja Dückers / Stadtteil-Schokolade Preussisch süß

 

Berliner Woche:

http://www.berliner-woche.de/wedding/soziales/was-ist-deutsche-leitkultur-initiative-kulturelle-integration-ruft-zum-wettbewerb-auf-d142559.html

Deutsches Verbände Forum, Pressemitteilung:

Kompendium zur Leitkulturdebatte erschienen / 130 Autorinnen und Autoren geben einen einmaligen Überblick über die Diskussionen der letzten zehn Jahre

http://verbaende.com/news.php/Werte-Tugenden-und-mehr-Kompendium-zur-Leitkulturdebatte-erschienen-130-Autorinnen-und-Autoren-geben-einen-einmaligen-Ueberblick-ueber-die-Diskussionen-der-letzten-zehn-Jahre?m=121297

 

Literaturpreis Prenzlauer Berg (Jurymitgliedschaft 2018):

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/binger-autor-soeren-heim-liest-im-finale-des-literaturpreises-prenzlauer-berg_18626294.htm

 

In der Mai-Ausgabe der Zeitschrift „Ex-Berliner“ (englischsprachige Zeitschrift aus Berlin) wird die Schokoladenmarke Preussisch süß vorgestellt.

 

Nach einigen Monaten literarischer, journalistischer und kulinarischer Arbeit freue ich mich auf die schokoladenärmere warme Jahreszeit, in der ich hoffentlich mit Christoph Wohlfarth, „meinem“ Chocolatier, in Ruhe neue Sorten kreieren kann. In Toronto stieß ich auf ganz hervorragende dunkle Schokolade mit Maple Crunch, die ich sehr inspirierend fand.

Herzliche Grüße,

Tanja

_________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den März (2018)

 

Lesungen / Veranstaltungen

  1. März, 20 Uhr

Vortrag: „Digitale Bohéme – kreativ, frei und – arm? “ (im Rahmen einer Tagung des „Politischen Clubs“ zum Thema „Digitale Ökonomie und Sozialstaat“)

Evangelische Akademie Tutzing

http://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/arbeit-4-0-digitale-oekonomie-und-sozialstaat/

 

  1. März, 19 Uhr

Moderation, Buchpremiere von Ghayath Almadhoun (Palästina / Schweden)

„Ein Raubtier namens Mittelmeer“ – Übersetzerin: Larissa Bender

Haus für Poesie

https://www.haus-fuer-poesie.org/de/literaturwerkstatt-berlin/veranstaltungen/alle_veranstaltungen/buchpremiere-ein-raubtier-namens-mittelmeer

 

  1. März, 18 Uhr

100 Jahre Frauenwahlrecht. Schluss mit den Trippelschritten.

Im November 1918 erhielten die Frauen gegen heftige Wiederstände das aktive und passive Wahlrecht. Mit der Novemberrevolution wurde der Weg frei für die deutsche Demokratie und für die politische Gleichstellung von Frauen und Männern. Eine feministische Emanzipationsgeschichte, ein leidenschaftlicher Prozess mit diversen Rückschlägen, der hartnäckig und zäh bis heute weitergeführt wird begann. Frauen machten sich damals überall auf, sich politisch zu engagieren, um ihre Erwartungen, -forderungen und Visionen umzusetzen. Frauen verschiedenster Parteien und Schichten kämpften 1918/1919 für eine demokratische Republik und damit für das Recht, an dieser vollumfänglich teilhaben zu können. Wir wissen Gleichberechtigung ist leider nicht Selbstverständlich.

Rita Süssmuth – Bundestagspräsidentin a. D.

Elke Ferner – Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend a. D.

Barbara Rohm – ProQuote Film

Tanja Dückers – Autorin und Journalistin, PEN International

Moderation: Yvonne de Andrés (Beirätin für Dezentrale Kultur)

 

  1. März, 13.30 Uhr

Verleihung des Literaturpreises Prenzlauer Berg 2018

Juroren: Gesa Ufer (Radio eins), Valentin Tritschler (Elisabeth Ruge Agentur), Tanja Dückers (Autorin, Journalistin, Geschäftsführerin Preussisch süß)

Erneut sind junge literarische Talente dazu eingeladen, ihre unveröffentlichten Texte zu präsentieren. Zum Thema Lüge & Wahrheit wurden zehn junge Autoren/-innen in einer Vorauswahl nominiert. Im Rahmen einer öffentlichen Lesung tragen sie vor Publikum und Jury ihre Texte vor. Im Anschluss gibt die Jury die Sieger/-innen bekannt. Der Eintritt ist frei

Palais der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

 

https://www.georgbuechnerbuchladen.berlin/veranstaltungen/literaturpreis-prenzlauer-berg-2018-lesung-und-preisverleihung

 

  1. März, 12-18 Uhr

Auf dem Frühjahrs-Naschmarkt vertreten: Preussisch süß (am Wohlfarth-Stand)

Berliner Naschmarkt, Eisenbahnstraße 42/43, 1997 Berlin

Eintritt 4 Euro, Kinder, Jugend­liche, Nachbarn (10997) und Berlinpass frei

http://naschmarkt-berlin.de

 

Veröffentlichungen

 

Ab dem 20. März: Beitrag über Vielsprachigkeit der Literatur Berlins – Vorstellung des Magazins „stadtsprachen.de“ und der Veranstaltungsreihe „Parataxe“, beide stellen nicht auf Deutsch schreibende Berliner Autoren vor

Bertelsmann Stiftung

www.blog.vielfaltleben.de

 

„Wohnblockblues mit Hirtenflöte. Rumänien neu erzählen“, Hg. Michaela Nowotnick,  Florian Kührer-Wielach, Wagenbach, Berlin 2018 (darin ein Beitrag von mir über eine denkwürdige Begegnung in Sfantu Gheorghe)

https://www.wagenbach.de/buecher/titel/1140-wohnblockblues-mit-hirtenfloete.html

 

„Der Osten ist eine Kugel. Fußball in Kultur und Geschichte des östlichen Europas“, Hg. Christian Lübke u.A., Verlag Die Werkstatt, Leipzig 2018, darin Beitrag von mir über transnistrische und moldauische Fußballkultur

http://www.werkstatt-verlag.de/?q=node/1035

 

Als herausragende Fußballregion ist das östliche Europa noch wenig bekannt. Dies zu ändern, haben sich Historiker, Kunsthistoriker, Literaturwissenschaftler und Zeitzeugen zusammen aufs Spielfeld begeben. Dort gehen sie den Verbindungen von Fußball mit Geschichte und Gesellschaft, Literatur und Kunst sowie Architektur und Film nach. Sie zeigen ihr Können vom Denk-Anstoß bis zur Steilvorlage. Gemeinsam mit ihnen spielen Autoren aus acht Literaturen des östlichen Europa Doppelpässe. Denn zugleich enthält der Band eine kleine Anthologie mit bislang unveröffentlichten oder erstmals auf Deutsch erscheinenden Texten. Sie stellen den Fußball vor, lassen ihn spielen und sprechen. In reicher Bebilderung erscheinen Tore und Fußballerikonen, Tribünen und Stadien, Licht und Schatten des Fußballs in dieser Region. Die sportlichen Zielpunkte könnten attraktiver nicht sein: die Champions-League-Finals der Frauen und Männer in Kiew und die Fußball-WM 2018 in Russland.
Wenn also der Osten eine Kugel ist, geht dort die Sonne auf.

 

Gedichte für Kinder, Folge 36, Gedichte von Tanja Dückers, in Das Gedicht (Online), „Gedichte für Kinder“ wird von Uwe-Michael Gutzschhahn kuratiert:

https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-fuer-kinder-folge-36-neun-unveroeffentlichte-kindergedichte-von-tanja-dueckers/2018/02/10/

 

„Rückblick auf die Kölner Silvesternacht – nach der Me-Too-Debatte“,

Amnesty-Journal, Ausgabe 4/5, erscheint Ende März 2018

 

Über Tanja Dückers / Schokolade Preussisch süß

„Lieblingslebensmittel. Die Schriftstellerin Tanja Dückers bezeichnet sich selbst als Schokoholic. Schon als Jugendliche hat sie davon geträumt, einmal selbst Schokolade zu kreieren. Das hat sie jetzt getan.“ Von Katja Hanke

Das Magazin, Ausgabe März 2018

 

STERN, eine der Ausgaben, die noch vor Ostern erscheinen:

Vorstellung der Stadtteil-Schokolade Preussisch süß

 

„Zehlendorf aktuell“, Interview mit Tanja Dückers über ihre Schokoladenmarke

Seit fünf Jahren die Lokalzeitung für Zehlendorf, Steglitz & das Umland (Teltow, Kleinmachnow & Stahnsdorf)

https://zehlendorfaktuell.de

_________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den Februar (2018)

 

Liebe Freunde und Kollegen,

anbei ein paar Hinweise… vor allem am Ende des Newsletters auf einige neue Buchläden, in denen man das Richtige für die kalte Jahreszeit finden kann (Lektüre & Schokolade).

Der Dalai Lama sagte mal, man solle einmal im Jahr einen Ort besuchen, an dem man noch nie gewesen ist. Ich habe mich gefreut, gestern erfahren zu haben, dass ich in diesem Jahr das Belgrad-Stipendium (verliehen vom Goethe-Institut ebendort) erhalten werde. In dieser Stadt, die mich seit sehr Langem interessiert, werde ich nun im Herbst einen Monat verbringen können.

Herzlich,  Tanja

 

Lesungen / Veranstaltungen

 

  1. Februar, Kulturbrauerei („Maschinenhaus“), 20 Uhr:

Wahlverwandtschaften. Berliner Autorenbegegnungen.

Esther Andradi und Tanja Dückers

(Organisator: Berliner Literarische Aktion e.V.)

 

Maschinenhaus, Kulturbrauerei

Knaackstraße 95 oder Sredzkistraße 1, 10435 Berlin

Abendkasse, Eintritt: 5/3 €

http://www.kesselhaus.net/event/658001/?artist=WahlverwandtschaftenBerliner+AutorenbegegnungenEsther+Andradi+%26+Tanja+D%FCckers

 

Veröffentlichungen

 

Gedichte für Kinder, Folge 36, Gedichte von Tanja Dückers, in Das Gedicht (Online), „Gedichte für Kinder“ wird von Uwe-Michael Gutzschhahn kuratiert.

https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-fuer-kinder-folge-36-neun-unveroeffentlichte-kindergedichte-von-tanja-dueckers/2018/02/10/

 

Über Tanja Dückers / Berliner Stadtteil-Schokolade Preussisch süß

 

Neues Deutschland: Berlin – eine Pralinenschachtel, 10. Januar 2018

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1075754.die-stadt-eine-pralinenschachtel.html

 

Über die Unterstützung der Initiative vom Deutschen Kulturrat zur Anerkennung und Sichtbarmachung der Kulturellen Vielfalt in Deutschland „Gib mir ein Zeichen“:

http://www.dosb.de/de/sportentwicklung/sportentwicklungs-news/detail/news/start_der_aktion_gibmireinzeichen/

 

Auswahl von drei „Zeichen der Woche“:

https://www.gibmireinzeichen.de

 

Pressemitteilung Deutscher Kulturrat:

https://www.kulturrat.de/pressemitteilung/gibmireinzeichen-tanja-dueckers-waehlt-zeichen-der-woche-aus/

 

Neues zur Berliner Stadtteil-Schokolade Preussisch süß:

Kreuzberg, Friedenau, Prenzlauer Berg oder Neukölln: Preussisch süß gibt es jetzt in weiteren Läden – vornehmlich Buchläden – zu kaufen.

Fräulein Schneefeld & Herr Hund 

Chocolaterie und Buchhandlung
Prenzlauer Allee 23, 10405 Berlin (Prenzlauer Berg – Ost)
Tel. 030 77325205 (Schokolade & Bücher)
Di bis Fr 10-19 Uhr • Samstag 9-18 Uhr
Montag geschlossen

 

Buchhandlung Neues Kapitel 

Kopenhagener Straße 7
10437 Berlin (Prenzlauer Berg – West)
Tel. 030 44043092
Mo bis Fr 10-19 Uhr • Samstag 10-18 Uhr

 

Buchhandlung Die gute Seite

Richardplatz 16, 12055 Berlin (Neukölln)
Tel. 030 12022243
Mo bis Fr 10–19 Uhr, Samstag 10–14 Uhr

 

Lisa D. Fashion 

Frankenstrasse 1
10781 Berlin (Schöneberg)
030 23629714
email: in@lisad.com
Mo bis Fr 11–19Uhr • Samstag 11-16 Uhr

 

Georg Büchner Buchladen

Wörther Straße 16
10405 Berlin (Prenzlauer Berg)
Telefon: 030/44 21 301

service@georgbuechnerbuchladen.berlin

 

Nicolaische Buchhandlung

Rheinstraße 65
12159 Berlin (Friedenau)
Telefon: 030 8524005

info@nicolaische-buchhandlung.de

 

Buchhandlung Thaer

Bundesallee 77
12161 Berlin (Friedenau)
Telefon: (030) 8527908

mail@thaer.de

Buchhandlung ebertundweber

Falckensteinstraße 44
10997 Berlin (Kreuzberg)

buchladen@ebertundweber.de

 

Buchhandlung Die Insel

Greifswalder Str. 41
10405 Berlin (Prenzlauer Berg)
Telefon: 030 4250604

info@insel-buchladen.de

Upcoming:

Kulturkaufhaus Dussmann
Friedrichstraße 90
10117 Berlin (Mitte)

„Kopenhagener Weinhandlung – Nix wie Wein“
Kopenhagener Straße 72,
10437 Berlin (Prenzlauer Berg)

________________________________________________________________________

Literatur, Politik, Schokolade für den Januar (2018)

 

Lesungen / Veranstaltungen

 

  1. Januar, 14.15 Uhr, FU Berlin / Germanistik, Raum KL 29/235

Vortrag + Gespräch: Die Situation von Schriftstellerinnen im Literaturbetrieb heute

Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, U-Bhf. Thielplatz

 

  1. Januar, 10.00 Uhr, Pressekonferenz vom Deutscher Kulturrat,

Vorstellung der Kampagne „Gib mir ein Zeichen“ (für Kulturelle Vielfalt).

Mit: Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats

Britta Heidemann, Sportlerin

Cherno Jobatey, Moderator

Tanja Dückers, Schriftstellerin

Boris Kochan, Vorsitzender der Fachjury zur Auswahl des Zeichens und Präsident des Deutschen Designtags

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Reichstagsufer 14, 10117 Berlin

 

  1. Januar, 14.00 Uhr, Sozialwerk Berlin

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“

Sozialwerk Berlin e. V., Humboldtstr. 12, 14193 Berlin (Grunewald), S-Bhf. Halensee

Anmeldung: Frau Evelin Harder. Tel: 030/3066766, Email: eveline.harder@web.de.

 

Neues zu Preussisch süß:

Nach dem für uns überraschenden großen Erfolg und den damit verbundenen Anstrengungen des Weihnachtsgeschäfts haben der Christoph Wohlfarth und ich jetzt eine kreative Pause eingelegt. Nun geht es erstmal um die Nachproduktion. Ab dem 8. Januar hat der Laden in der Choriner Straße 37 so wie der Online-Shop (www.preussisch-suess.de) wieder geöffnet, ab Februar gibt es die Stadtteiltafeln auch bei Dussmann in der Friedrichstraße zu kaufen. Wir werden weitere Buch- und Schokoladen-Läden akquirieren und uns später im Jahr auch mit der Entwicklung neuer Geschmacksrichtungen für weitere Stadtteile (Spandau, Marzahn, Lichtenberg oder Treptow) befassen.

 

Veröffentlichungen

 

Tagesspiegel, 21. Dezember 2017, Portrait von Heinrich Böll unter besonderer Berücksichtung der Rezeptionsgeschichte (zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll):

http://www.tagesspiegel.de/kultur/heinrich-boell-zum-100-der-mann-der-die-sprache-bewohnt/20762042.html

 

Der gleiche Beitrag wurde von den Potsdamer Neuesten Nachrichten übernommen:

https://www.google.com/url?rct=j&sa=t&url=http://www.pnn.de/kultur/1243635/&ct=ga&cd=CAEYAioTOTU4MzQ4Njc2NjcyNTcyOTA5MjIZMTliZDI2Y2VjNmE4NDE2MDpkZTpkZTpERQ&usg=AFQjCNHj6KAtIrFn6cm-4O67lelwAkx2wA

 

Bundeszentale für Politische Bildung: Interview mit Tanja Dückers zum Thema Social Freezing (Kritik)

http://www.bpb.de/mediathek/250163/social-freezing-unternehmen-machen-familienpolitik

 

  1. Dezember 2017

Meet your neighbors. Projekt „Weiter Schreiben“:

Über eine gemeinsame Veranstaltung mit dem jemenitischen Dichter Galal Alahmadi im Rahmen des interkulturellen Literaturfestivals „globale“ in Bremen:

Meet your neighbours zu Gast beim globale° Festival in Bremen

 

MLO – Modern Languages Open, Amerikanisches Magazin für Sprachen und Literaturen, Dezember 2017

Reflections on the German-Language Family Story

https://www.modernlanguagesopen.org/collections/special/german-special-collection-2017/

https://www.modernlanguagesopen.org/articles/10.3828/mlo.v0i0.181/

 

Interview zum Thema „Transgenerationelle Erinnerung und Trauma“ mit Tanja Dückers (geführt von Sandra Kohler und Julia Gruber, University of Tennessee):

https://www.modernlanguagesopen.org/articles/10.3828/mlo.v0i0.137/

 

Portrait der Berliner Illustratorin Bianca Schaalburg für meine Kolumne „Berliner Stadtgeschichten“ an ihrem Berliner Lieblingsort, dem Schloßgarten in Charlottenburg, mit Foto von Susanne Schleyer. Goethe.de, ab 15. Dezember 2017

https://www.goethe.de/ins/cn/de/kul/mag/21128702.html

 

„Der Osten ist eine Kugel. Fußball im östlichen Europa“, Beitrag von Tanja Dückers über die Vermischung von Fußball und Staat in Transnistrien / Republik Moldau, Hg. Stephan Krause, Christian Lübke, Dirk Suckow, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2017

 

„Herz oder Galaxie“, Gedicht – Lesung im RBB Kulturradio, Sendung: Kurz und gut

https://www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/kulturradio_am_nachmittag/archiv/20171212_1505/kultur_aktuell_1645.html

https://www.kulturradio.de/av/programm/kurz_und_gut/2017/kurz_und_gut_4199.html

 

Beitrag (auf Farsi) über Heinrich Böll, basierend auf einem Interview,

das Omid Rezaee, ein junger, seit drei Jahren in Deutschland lebender iranischer Journalist

mit mir am 19. Dezember 2017 geführt hat. Böll ist im Iran der bekannteste deutsche Schriftsteller.

https://goo.gl/kZr6Nf

 

Neuauflage Geophon. Urlaub im Ohr-Hörbücher Beitrag von Tanja Dückers über Flohmarkt in Manhattan (jetzt als Download)

https://geophon.de/shop/reisehoerbuch/hoerbuch-spaziergang-durch-new-york-kopie/

https://geophon.de/personen/tanja_dueckers/

 

Über Tanja Dückers / Berliner Stadtteil-Schokolade Preussisch süß

 

  1. Dezember 2017

Die Welt (Rubrik: „Der Salon“) über die Schokoladenmarke Preussisch süß

https://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article171429707/Der-Salon.html

 

  1. Dezember 2017

Mit Vergnügen, Berlin-Blog zu den schönen Dingen des Lebens (Tipp Nr.10):

https://mitvergnuegen.com/2017/11-leckere-weihnachtsgeschenke-fuer-foodies

 

  1. Dezember 2017

Berliner Kurier, Print und Online

„Berliner Bezirke zum Dahinschmelzen“

https://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/leidenschaft-fuer-schokolade-berliner-bezirke-zum-dahinschmelzen–28993908

 

Flux (Radio)

  1. Dezember 2017, 17:10 Uhr: Ess Press – Alle zwei Wochen haben wir Gastro-Expertin Eva-Maria Hilker zu Gast. Sie stellt ihre neusten kulinarischen Erfahrungen vor.
    Heute: Die „Kiezschokolade“ von Preussisch Süß.

https://www.fluxfm.de/morningshow-am-nachmittag/

 

  1. Dezember 2017

Deutsche Welle Kultur, Beitrag über Heinrich Böll (von Sabine Peschel): http://www.dw.com/de/rené-böll-mein-vater-war-größenblind/a-41872106

 

Zusammenfassung Symposium vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club, auf dessen Jahrestagung ich einen Vortrag gehalten habe), 14. November 2017

http://www.adfc.de/news/adfc-symposium-2017

 

  1. Dezember 2017

Berliner Morgenpost

„Mehr als nur eine Tasche“. Besprechung der Anthologie „Taschenliebe“ (Hg. Manuela Reichart):

https://www.morgenpost.de/incoming/article212788551/Mehr-als-nur-eine-Tasche.html

Berliner Morgenpost, „Wer bin ich? Was ein Accessoire verrät. Eine Typologie“

https://www.morgenpost.de/incoming/article212788559/Wer-bin-ich-Was-ein-Accessoire-verraet-Eine-Typologie.html

_________________________________________________________________________

 

Literatur, Politik, Schokolade für den Dezember (2017)

Anfang Dezember wartete gleich eine große Überraschung auf mich:

Christoph Wohlfarths und meine neue Schokolade „Preussisch süß“, gerade auf den Markt gekommen, gewann die diesjährige „Süße Schnecke“ für das beste Naschwerk aus Berlin und Brandenburg. Eingereicht hatten wir die Sorte / Geschmacksrichtung „Kreuzberg“. Der Preis wurde auf dem Berliner Naschmarkt verliehen.

In der Jury waren: Sebastian Frank, Berliner Meisterkoch des Jahres 2017 aus dem Restaurant Horváth, die Journalistin  Daliah Hoffmann (Head of Food des Blogs „Mit Vergnügen“) und die Pâtissière und Künstlerin Kristiane Kegelmann.

Nachdem wir satte fünf Jahre lang brauchten, um mit dem Produkt auf den Markt zu kommen, passt die „Schnecke“ wirklich gut zu uns.

 

Lesungen / Veranstaltungen

 

5. Dezember, 18.30 Uhr

Neukölln-Geschichten, gemeinsam mit Jörg Sundermeier

Lesung aus „Spielzone“, „Mein altes West-Berlin“ und neue unveröffentlichte

Geschichten über Neukölln bevor es hip wurde

Nachbarschaftsheim Neukölln e.V., Schierker Str. 53, 12051 Berlin, Teestube

Moderation: Connie Roters

http://www.nbh-neukoelln.de/?aktuell

 

7. Dezember, 20.00 Uhr

Lesung aus „Mein altes West-Berlin“ – mit Fotos und Dias

Bibliothek am Wasserturm

Moderation: Anne Rüster

Prenzlauer Allee 227-228, 10405 Berlin, U2 (Senefelder Straße), Tram M 2 (Knaackstraße)

 

12. Dezember, Köln, 19.30 Uhr

Diskussion “Einmischung erwünscht! Wie agieren Intellektuelle heute?“

Disput im Stadtgarten

„Wir Autoren sind die geborenen Einmischer“, das schrieb Heinrich Böll vor mehr als 40 Jahren. Und genau das machte er: in verrauchten Fernsehstudios mit Zigarette und Weinglas in der Hand diskutierten er und andere Künstler*innen ausgiebig über aktuelle politische Themen. Die Zeiten von Tabak und Alkohol in deutschen Talks-Shows sind lange vorüber. Aber ist auch die Zeit von Intellektuellen in den Medien vorbei? Anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Böll diskutieren die Autorin Tanja Dückers und der Journalist Walter van Rossum, wie Intellektuelle heute – in den Zeiten von Facebook, Twitter und Co. – ihren Einfluss geltend machen. Es moderiert Ulla Egbringhoff.

Restaurant & Biergarten, Venloer Str. 40 Tel.: 0221 9529940

https://www.evensi.de/einmischung-erwunscht-wie-agieren-intellektuelle-heute/235971105

 

Veröffentlichungen

 

Portrait von Heinrich Böll anlässlich seines 100. Geburtstags (21.12.2017). Geplant für Mitte Dezember im Berliner Tagesspiegel

 

RBB Inforadio, 27. November, 16.15 Uhr

Tanja Dückers über ihre Berliner Stadtteilschokolade „Preussisch süß“

 

RBB Kulturradio, 28. November, 9.45 Uhr

Tanja Dückers  im Live-Gespräch über die Schokoladenseiten Berlins:

https://www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/kulturradio_am_vormittag/archiv/20171128_0905/geschmackssache_0945.html

 

RBB, Radio Berlin 88,8, 4. Dezember 9.00 Uhr

Tanja Dückers über die Berliner Stadtteile und ihre neue Schokolade „Preussisch süß“

 

Über Tanja Dückers  / Schokoladenmarke Preussisch süß

 

BZ Kultur, 29. November 2017

Print und Online:

https://www.bz-berlin.de/stadtleben/jetzt-kann-man-berlins-kieze-als-schoko-probieren

 

Berliner Zeitung, 29. November 2017

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-preussisch-suess–schokolade-mit-bier-und-knaeckebrot-fuer-den-wedding-28974812

 

RBB Inforadio, Sendung „aufgegabelt“, 2. Dezember 2017

Moderation: Reiner Veit

http://mediathek.rbb-online.de/radio/Aufgegabelt/Bezirksschokoladen-Schriftstellerin-tri/Inforadio/Audio?bcastId=32100914&documentId=48049796

 

Berliner Naschmarkt, über „Preussisch süß“ (Winter-Naschmarkt 2017)

http://naschmarkt-berlin.de

 

Die Dorfzeitung: Aktuelles und Kulturelles aus Reinickendorf, Oberhavel und Pankow, 27. November 2017

http://dorfzeitung-online.com/autorin-tanja-dueckers-stellt-eigene-schokoladenkreation-vor/

 

4. Dezember 2017

Berliner Kurier, Print und Online

„Berliner Bezirke zum Dahinschmelzen“

https://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/leidenschaft-fuer-schokolade-berliner-bezirke-zum-dahinschmelzen–28993908

 

5. Dezember 2017

Mit Vergnügen, Berlin-Blog zu den schönen Dingen des Lebens (Tipp Nr.10):

https://mitvergnuegen.com/2017/11-leckere-weihnachtsgeschenke-fuer-foodies

 

9. Dezember 2017

Die Welt (Rubrik: „Der Salon“) über die Schokoladenmarke Preussisch süß

https://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article171429707/Der-Salon.html

 

Bei Interesse kann der monatlich verschickte Newsletter mit aktuellen Terminen unter post@tanjadueckers.de angefordert werden.

Auf der Seite www.preussisch-suess.de finden sich aktuelle Hinweise zu Verkostungen und anderen Terminen rund um die von Tanja Dückers gemeinsam mit dem Chocolatier Christoph Wohlfarth kreierte Schokoladenmarke Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokoladen.