Geheimschrift Autumnisch

Die Geheimschrift Autumnisch habe ich Anfang der Neunzigerjahre erfunden. Damals hatte ich zur Universität in Dahlem einen sehr weiten Weg zurückzulegen. Ich wohnte in Neukölln. Die täglichen langen U-Bahnfahrten nutzte ich zum Schreiben. Bald war ich jedoch genervt davon, wie oft mir in der U-Bahn über die Schulter geschielt wurde. Dauernd wurde ich gefragt „Was schreiben Sie denn da?“ Also fing ich an, mir eine Geheimschrift auszudenken. Der Name der Schrift rührt einfach daher, dass sie im Herbst erfunden wurde. Auf vielen U-Bahnfahrten habe ich die Schrift immer weiter ausgearbeitet. Manche Schriftzeichen erinnern an astrologische Zeichen, andere an Zeichen aus der phönizischen, der hebräischen und der griechischen Schrift. Manchmal steht ein Zeichen für einen Buchstaben, manchmal für einen Laut. Später kamen noch Zeichen hinzu, die meine jeweilige Stimmung im Moment der Niederschrift festhalten und oft mitten in die Worte – wie Gedankenblitze, wie ein emotionaler Subtext – eingestreut werden.

ZeichnungAbbildung Zeichen 1Abbildung Zeichen 2Bild Autumnisch


Autumnische Notizen zum Roman ‘Himmelskörper’


Foto-Zeichnungsserie Informations

Bild AmazonasSiberiaNew York

Foto-Zeichnungsserie “Informations” (2002)

Bei den Texten in Autumnisch handelt es sich um kurze Reiseimpressionen, die sich auf die abgebildeten Orte – Amazonasregion, Sibirien und New York – beziehen. Die Texte sind in Englisch verfasst. Die graphische Anordnung soll auch mit dem Inhalt korrespondieren. Der Text des zweiten Bildes – Sibirien – ist: “Our way to find the red scarf again”.