Termine und Veröffentlichungen – November

Freitag, August 31st, 2018

Literatur, Politik, Schokolade für den November

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

 

ich bin gerade von einem Aufenthaltsstipendium aus Belgrad zurückgekehrt. Die Wochen dort haben zu sehr unterschiedlichen Texten und Geschmacksexperimenten angeregt – von einer „Ode an die Jogginghose“ über eine Spukgeschichte, die ich auf meinem Balkon mit Blick auf ein seltsames, realsozialistisches Monsterhaus schrieb, bis hin zu Ideen für neue Schokoladensorten mit Datteln und Feigen – angeregt von vielen Bäcker- und Konfiseriebesuchen bzw. einfach von „Street Food“.

In Belgrad habe ich eine sehr schöne Nachricht erhalten: Unser Projekt „Weiter Schreiben / Write On“, bei dem Tandems aus hiesigen Schriftsteller*innen und Neuankömmlingen zusammenarbeiten, gewinnt einen der vier „Power of the Arts“-Preise, die Philip Morris nun zum zweiten Mal verleiht. Das ist wunderbar und ermöglicht „Weiter Schreiben“, in Zukunft nicht nur ein Online-Magazin, sondern auch ein Printmagazin machen zu können.

 

Termine / Veranstaltungen:

 

  1. November, 19.30 Uhr, Buchpremiere

„Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt“ (Anthologie von „Weiter Schreiben“)

Weiter Schreiben – Literarische Begegnungen mit Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten

Lesung mit Galal Alahmadi, Ramy Al-Asheq, Omar Al-Jaffal, Ali Alkurdi, Abdullah Alqasser, Lina Atfah, Rasha Habbal, Fady Jomar, Noor Kanj, Ahmad Katlesh, Mariam Meetra, Widad Nabi und Osman Yousufi

Syrische Songs aus Berlin von Musiqana

Moderiert von Dima Albitar Kalaji, Lina Muzur und Annika Reich. Die Anthologie „Weiter Schreiben“ versammelt Lyrik, Prosa und persönliche Essays von geflüchteten Schriftsteller*innen aus dem Nahen Osten in deutscher Übersetzung / Nachdichtung (mein Tandempartner ist der jemenitische Schriftsteller Galal Alahmady, für den ich einige Nachdichtungen angefertigt habe).

Die Texte bieten Einblicke in die Biographien der Schreibenden und in ihre Arbeit, ihre ästhetischen Reflexionen und ihren Austausch mit deutschen Schriftsteller*innen.

In arabischer und deutscher Sprache mit Übersetzung

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

 

https://literaturhaus-berlin.de/programm/das-herz-verlaesst-keinen-ort-an-dem-es-haengt

 

  1. November, 19.30 Uhr, Preisverleihung „Power of the Arts“-Preis 2018 (Philip Morris)

 

Die Begründung der Jury lautet:

„In einem einzigartigen Austausch entstehen Texte, die auf Grund der geplanten Publikation in die Breite wirken. Trotz biografischer Bindungen steht dabei die Qualität der literarischen Arbeit im Vordergrund. Den Initiatorinnen um Autorin Annika Reich gelingt es nicht nur eine Systemlücke zu schließen, sondern auch Ruhe und Reflexion in eine aufgeregte Debatte zu bringen.”

 

Spreewerkstätten, Am Krögel 2, 10179 Berlin

 

Mehr Informationen findet ihr hier:

https://wirmachendas.jetzt/wp-content/uploads/2018/10/16.10.2018-PR-WIRMACHENDAS-PotA.pdf

 

https://www.thepowerofthearts.de

 

 

  1. November, WDR Art (TV)

22.40 Uhr

Vorstellung des Projekts „Weiter Schreiben“ mit Portrait des jemenitischen Autors Galal Alahmadi und der Berliner Autorin Tanja Dückers, die für „Weiter Schreiben“ seit zwei Jahren ein Tandem bilden

https://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/index.html

 

 

  1. November, 20.00 Uhr

Lyriklesung „Song + Soup“, Songs, Texte + Heiße Suppe

Es lesen, singen oder musizieren: Kathrin Bach, Tanja Dückers, Anna Hetzer, Alistair Noon, Henry Reyels, Wolfgang Tschegg

REH, Raumerweiterungshalle, Kopenhagener Str. 17, 10437 Berlin (U-S-Bahnhof Schönhauser Allee, Tram M1)

 

 

 

  1. November, 19.00 Uhr,

Buch- und Schokoladenpremiere

Buchvorstellung „Schoki Doki“, neue Geschichten von Tanja Dückers, Zeichnungen von Petrus Akkordeon (bibliophile Ausgabe, Bübül Verlag Berlin – die Bücher mit dem Büffel)

Vorstellung der vier neuen Sorten von Preussisch süß „Steglitz“, „Spandau“, „Lichtenberg“ und „Köpenick“ (mit Verkostung).

Café Genüsslich, Heynstraße 33 (Pankow), 13187 Berlin

https://www.genuesslich-berlin.de/home

Mehr zu den schönen Büchern von Bübül:

http://www.tanjalanger.de/events/der-buebuel-verlag-stellt-sich-vor/

 

 

Veröffentlichungen

 

Frankfurter Rundschau, 10. Oktober 2018 (Online und Print)

Interview mit Tanja Dückers sowie Lektüre- und Buchmessetipps von mir

http://www.fr.de/Buchmesse-Tipps./

 

Jungle World, „Tauben im Transit“:

Tanja Dückers über die Gedichte der georgischen Lyrikerin Bela Chekurishvili

https://jungle.world/artikel/2018/37/tauben-im-transit

 

Tagesspiegel,  geplant für den 22. November

Rubrik: „Berlin 2019“,

Kurzer Beitrag von Tanja Dückers

 

Krachkultur, „Das Deutschland-Heft 19/2018“,

darin die Kurzgeschichte „Das Fest (ein Jahr später)“.

Hg. Martin Brinkmann, Alexander Behrmann,

Krachkultur-Verlag, München 2018

 

„Auf die Plätzchen, fertig, los“.

„Geschichten für fröhliche Weihnachten von Roberto Bolano, Tanja Dückers, Henning Mankell, Martin Suter, Feridun Zaimoglu u.v. a.“,

Diogenes, Zürich 2018

 

Beitrag über Heinrich Böll (Vortrag) aus heutiger Perspektive, demnächst online auf boell.de

Soziologisch-kulinarischer Streifzug durch das Thema „Serbische Süßspeisen“ – von „Pionir“ (Schokoladenmarke, gegründet 1917) bis „Premier“ (Schokoladenmarke, gegründet 1996) – demnächst auf Esspress.eu – Deutschlands größter Gastro-Zeitung

 

 

Über Tanja Dückers  /  Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Berliner Zeitung, 12. Oktober 2018

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-unteilbar-demo-in-berlin-sehnsucht-nach-einigkeit-erhaelt-prominente-unterstuetzung-31421570

 

Kulturzug Berlin-Breslau, Annika von Trier und Tanja Dückers als Duo

Website von AnniKa von Trier, ab 15. Oktober 2018

http://annika-von-trier.com/kulturzug-berlin-breslau/

 

Bietigheimer Zeitung, 26. Oktober 2018

In diesem Interview werden Christoph Hein und ich als unbekannte Autoren bezeichnet. Ich habe mich – wenige Wochen nach meinem 50. Geburtstag – darüber gefreut. Endlich wird man mal wieder als junges Talent angesehen! Was Christoph Hein wohl darüber denkt?

Gespräch mit dem Autor und Verleger Axel Dornemann:

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/sachsenheim/recherche-dauert-fast-vier-jahre-28177660.html

 

 

Literatur, Politik, Schokolade für den Oktober

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

 

es freut mich sehr, mitzuteilen, dass Christoph Wohlfahrt und ich den Sommer genutzt haben, um vier weitere Sorten Preussisch süß zu kreieren. Nun müssen noch die neuen Verpackungen gestaltet werden. Ende Oktober werden die Sorten Steglitz, Spandau, Lichtenberg und Köpenick dann hoffentlich das Licht der Welt erblicken.

 

Liebe Grüße,

 

Tanja

 

Lesungen / Termine

 

Oktober:

„Krokodil“-Schriftstellerstipendium (vom Goethe-Institut und der Schriftsteller-Assoziation Krokodil) nach Belgrad, mit Lesungen auf der Buchmesse dort und an anderen Orten. Vortrag über Heinrich Böll am 18.10. im Goethe-Institut in Belgrad.

http://www.krokodil.rs/eng/krokodils-writer-in-residence/

 

 

Veröffentlichungen

 

DIE GAZETTE – Das Politische Kulturmagazin, Nr. 59 3 / 2018

Darin der Essay „Angst ist ansteckend. Der größte Profiteur der neuen Lust an der Selbstzerfleischung und am Dauerjammern sind derzeit die Rechtsaußen-Parteien“ von Tanja Dückers

 

Deutschlandfunk, Politisches Feuilleton, 25.9.2018

„Grundschulen. Noten – so spät wie möglich“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/grundschule-noten-so-spaet-wie-moeglich.1005.de.html?dram:article_id=428753

 

taz, 20. September 2018

„Den Rechten etwas entgegensetzen. Wie halten es Autoren mit dem linken Populismus und der ‚Aufstehen’-Bewegung? Vier Gastbeiträge“

Beiträge von Katrin Röggla, Ingar Solty, Raul Zelik und Tanja Dückers

http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5536185&s=Tanja%2BD%C3%BCckers/

 

 

Jungle World, 14. September 2018 (Ausgabe 37 / 2018)

Rezension vonBela Chekurishvilis neuem Gedichtband „Barfuß“. Wunderhorn, Heidelberg 2018

https://jungle.world/inhalt/2018/37

 

 

KulturWeltgespräch mit Tanja Dückers, 21. September 2018

AFD-Vorsitz im Kulturausschuß?

http://www.spaactor.com/detail?sq=CrVspMUbJSSjExSDawNDTUNTc1NdE1SU401k00MTbXTTaysABiY6PUJDMlHaWMzJJiJau0xJzi1FoA

 

„Heimwehland. Flucht. Vertreibung. Erinnerung“, Hg. Axel Dornemann

Mit Texten von Ulrike Draesner, Tanja Dückers, Horst Bienek, Günter Grass, Walter Kempowski, Christoph Hein, Johanna Bator, Christa Wolf, Siegfried Lenz, Anna Seghers, Olga Tokarczuk, Stefan Chwim, Hans-Ulrich Treichel…

Georg Olms Verlag, Hildesheim 2018

 

 

Über Tanja Dückers  / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

 

Süddeutsche Zeitung, 7. September 2018

„Wenn Fische wischen und Asseln quasseln“, Kinder- und Nonsenselyrik.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/literatur-wenn-fische-wischen-und-asseln-quasseln-1.4119292

 

Mannheimer Morgen, 8. September 2018

„Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“. Anthologie.

https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-fraenkysche-nachrichten-mehr-gewicht-fuers-kindergedicht-_arid,1311712.html

 

art-in.de (Kunstmagazin), September 2018-09-12

Besprechung des Bands „Orbitale Irritationen“ mit Beitrag von Tanja Dückers über die Künstlergruppe remotewords

https://www.art-in.de/ausstellung.php?id=6211

 

DIE GAZETTE – Das Politische Kulturmagazin, Nr. 59 3 / 2018

Vorstellung der Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest – Tiergedichte für Kinder“

Der TV-Beitrag lief gestern (Montag) Abend in der BR Rundschau und ist unter folgendem Link noch bis zum 24.9. in der Mediathek abrufbar:

 

Und falls Sie es noch nicht gelesen haben, Ines Galling hat auf unserem Blog ein kleines, feines Resümee gezogen:

 

https://ijbib.wordpress.com/

 

 

Deutschlandradio, 19. September 2018 („Aus den Feuilletons“)

https://www.deutschlandfunkkultur.de/aus-den-feuilletons-wir-alle-sind-rassisten.1059.de.html?dram:article_id=428448

 

Montessori-Stiftung Berlin (27.9.2018), Online

*Schulnoten-Debatte* Ein lesens- und hörenswerter Einwurf zur Debatte um Schulnoten von der Journalistin und Schriftstellerin Tanja Dückers vorgestern im Deutschlandfunk. Sie plädiert für eine späte(re) Einführung von Noten und wundert sich angesichts der wissenschaftlichen Belege dafür, wie ungerecht Ziffernnoten sind: „Dass die Deutschen an einer zweihundert Jahre alten Bewertungsmethode aus einer demokratiefernen und kinderfeindlichen Zeit lieber nicht rühren wollen, erscheint etwas grotesk.“

 

 

 

 

 

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

über Euer Interesse freue ich mich. Besonders am Herzen liegt mir die Veranstaltung mit geflüchteten Schriftstellern – Galal Alahmadi (Jemen) und Noor Kanj  (Syrien) – im Deutschen Theater am 17. September. Der Abend über Linkspopulismus und Kritisches Schreiben im Literaturforum im Brechthaus am 20. September wird sicher auch spannend werden.

 

Lesungen / Termine

 8. September, Schloss Blutenburg, München, 12.00 Uhr

Vorstellung der Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest. Tiergedichte für Kinder“. Es lesen (in alphabetischer Reihenfolge): Michael Augustin, Tanja Dückers. Heinz Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg und Ulrike Almut Sandig

Anschließend: Ab 16.00 Uhr Schreibworkshops für Kinder und Jugendliche bei allen teilnehmenden AutorInnen.

Schloss Blutenburg, Seldweg 15, 81247 München

https://www.ijb.de/de/veranstaltungen/single/article/die-quasselassel-kanns-nicht-lassen-massenhaften-quatsch-zu-quasseln/30.html

 

  1. September, Berlin, 19.30 Uhr

Arabisch/deutsche Lesung mit Musik und Gespräch. Mit Noor Kanj & Svenja Leiber sowie Galal Alahmadi & Tanja Dückers

Musik von Wassim Mukdad. Moderation: Annika Reich. Übersetzung: Günther Orth.

Organisiert vom Netzwerk „Weiter Schreiben“.

Deutsches Theater, Schumannstraße 13, 10117 Berlin

https://weiterschreiben.jetzt/termine/weiter-schreiben-im-deutschen-theater-berlin/

 

  1. September, Berlin, 19.00 Uhr

 

„Linker Populismus. Kritisches Schreiben für die Masse?“

Vortrag, Statements, Diskussion

Mit: Bernd Stegemann, Kathrin Röggla, Ingar Solty, Raul Zelik und Tanja Dückers

Moderation: Enno Stahl

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Netzwerks „Richtige Literatur im Falschen“

Die Statements der Teilnehmenden erscheinen als Vorabdruck in der taz

Kooperationspartner: Helle Panke

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

http://lfbrecht.de/events/2018-09-20/

 

Ankündigung: Die Vokabel „Populismus“ ist in aller Munde. Gemeinhin besitzt dieser Begriff einen negativen Beigeschmack, zumal er heute meist mit völkischem Unterton daherkommt. So erfolgreich die politische Rechte momentan Stammtischparolen für ihre Zwecke einzusetzen versteht, so ratlos zeigt sich bislang die Mehrheitsgesellschaft gegenüber dieser Strategie der Vereinfachung politischer und gesellschaftlicher Sachverhalte. Wäre es daher Zeit für einen Populismus von links, um die maßgeblichen Themen der Zeit auf eine fassliche Weise zu erklären, Begriffe wie „Volk“ und „Heimat“ umzudeuten oder auszuhebeln und damit die scheinbare Diskurshoheit der Rechten zu durchbrechen? Und was bedeutet das für die Literatur? Könnte auch Literatur als probates Instrument der massenhaften Aufklärung dienen, indem sie ebenso verständlich wie unterhaltend die zentralen politischen Kernbotschaften unters Volk bringt? Oder verriete sie damit ihre Integrität?

 

 

  1. September, Berlin, 10.30 Uhr

Pressekonferenz + Vorstellung der Anthologie „Wenn ich mir was wünschen dürfte: Impulse für eine moderne Demokratie“. Hg. Checkpoint: Demokratie e.V. , Vorwort: Renan Demirkan

Schüren Verlag

Mit: Renan Demirkan, Gerd Heidenreich, Michel Friedman, Hannah Dübgen uns Tanja Dückers

Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin

 

 

Veröffentlichungen

 

Tagesspiegel, 15.7.2018

„Was wollen die neuen Feministinnen?“

https://www.tagesspiegel.de/kultur/ueber-muetter-was-wollen-die-neuen-feministinnen/22800656.html

 

Karin Sander: „Büroarbeiten / Office Works“, Hg, Hubertus Butin, Berlin 2018

darin: „Gespräch zwischen A, B und C. Für Karin Sander“

 

„Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest. Tiergedichte für Kinder“ (Anthologie).

Gedichte von (in alphabetischer Reihenfolge): Michael Augustin, Tanja Dückers. Heinz Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg und Ulrike Almut Sandig

Illustriert von Nadia Budde, Julia Friede, Regine Kehn und Michael Rohrer

Mixtvision Verlag, München 2018

https://mixtvision.de/buecher/ein-nilpferd-steckt-im-leuchtturm-fest-tiergedichte-fuer-kinder/

 

Gedicht in „Der Himmel von morgen. Gedichte über Gott und die Welt“, Hg. Anton G. Leitner, Reclam, Ditzingen 2018

 

Interview über das Verfassen von Gedichten für Kinder – die Fragen stellte die Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek Schloß Blutenburg (bei München). Meine Antworten sowie die Antworten meiner geschätzten Kolleginnen und Kollegen aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich werden im Rahmen einer Ausstellung in der Jugendbibliothek zu sehen sein.

 

 

Über Tanja Dückers / Preussisch süß – Berliner Stadtteilschokolade

  

Süddeutsche Zeitung, 30. August 2018

Nico Bleutge über die Kinderlyrik-Anthologie „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest“:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/tiergedichte-hundert-kraehen-im-februar-1.4109736

 

Über den Roman „Himmelskörper“

 

Essay von Jens Stüben: „Gefragte Erinnerung – entsorgte Familiengeschichte. Tanja Dückers᾽ ‚Wilhelm-Gustloff’-Roman ‚Himmelskörper’. In: „Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschen Literatur nach 1989“. Hg. von Barbara Beßlich u.a. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2006, S. 169-192 (erst jetzt zu meiner Kenntnis gelangt)

 

Ostseezeitung, 27./28. Juli 2018

„Autorinnen lesen für Kinder. Was führt drei Kinderbuchautorinnen nach Graal-Müritz, das einstige Schriftsteller-Refugium an der Ostsee für Autoren wie Kafka, Tucholsky, Fallada, Kästner, Kerr und Johnson?“+ Ankündigung der Lesung in der Villa „Ithaka“.

 

Ostseezeitung, 3. August 2018

„Ostseeluft inspiriert Autorinnen. Drei Frauen schreiben Kinderbücher und entdecken Schriftstellerort Graal-Müritz zum Arbeiten“

http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Rostock/Ostseeluft-inspiriert-Autorinnen

 

Tagesspiegel und Potsdamer Neueste Nachrichten 16. Juli 2018

Katrin Hillgruber über Tanja Dückers’ Schokoladenmarke „Preussisch süß“

https://www.tagesspiegel.de/berlin/preussisch-suess-berliner-ortsteile-zum-vernaschen/22803698.html

 

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1302712/

 

EssPress – Die Gastro-Zeitung aus Berlin,

Ausgabe 8 / 2018 (Print, Online folgt noch)

„Neues aus der Berliner Gastroszene“

Tanja Dückers über das Leid der Schokoholics im Sommer und den wetterbedingten Umstieg auf Eis

http://www.esspress.eu/index_1808_titelthema.html

 

 

 

 


PREUSSISCH süß ist da!

Freitag, November 24th, 2017

Meine eigene Schokoladenmarke PREUSSISCH süß ist da! Sie erscheint als „Edition“ mit fünfzehn verschiedenen, vom Chocolatier Christoph Wohlfarth und mir gemeinsam kreierten Sorten (Geschmacksportraits verschiedener Stadtteile Berlins) und ist über den Wohlfarth-Laden (Choriner Straße 37, 10435 Berlin), in weiteren ausgewählten Schokoladen-Geschäften sowie im Internet unter www.preussisch-suess.de erhältlich.

(Foto: Sarah Eick)


Mein altes West-Berlin

Donnerstag, September 29th, 2016


Mein altes West-Berlin
Edition Berliner Orte
be.bra verlag, Berlin Herbst 2016
Mit 20 Fotografien